Große Namen

Brasilien: alles drin (Ausgabe I/2013)


Cildo Meireles, 64, erlebte als Kind den Bau von Brasilia und als Jugendlicher den Militärputsch. Seinem Widerstand gegen das repressive Regime verlieh er in den 197oer-Jahren Ausdruck, indem er Banknoten oder Cola-Mehrwegflaschen mit politischen Botschaften bedruckte. Seine Werke werden weltweit ausgestellt.

Die Tänzerin und Choreografin Deborah Colker, 52, setzt sich konsequent über Genregrenzen hinweg. Als Bewegungsregisseurin trat sie 1992 in Werner Herzogs Inszenierung des Sommernachtstraums in Aktion. Sie leitet ihre eigene Tanzkompanie und arbeitet für Musicals und Videoclips.

Seit den 1960er-Jahren führt der 76-jährige José Celso Martinez Corrêa, Zé Celso genannt, das legendäre Teatro Oficina in São Paulo. Sein Ensemble zeichnete sich durch Respektlosigkeit und innovative, gewagte Auftritte aus. Während der Militärdiktatur inszenierte er gesellschaftskritische Stücke, wie Maxim Gorkis "Die Kleinbürger", was ihn hinter Gitter brachte und gleichzeitig berühmt machte.

Beeinflusst von der amerikanischen Graffiti-Bewegung, machten sich die eineiigen Zwillinge Otávio und Gustavo Pandolfo, beide 38, schon mit dreizehn über die Hauswände von São Paulo her. Heute nennen sie sich schlicht Os Gêmeos ("Die Zwillinge") und hinterlassen oft völlig legal ihre riesigen Bilder auf Zügen und Fassaden - 2008 zum Beispiel an der Außenwand der Londoner Tate Modern.

Die Laufbahn des Musikers Tom Zé, 76, aus Irará im Bundesstaat Bahia begann auf dem Höhepunkt der Tropicália-Bewegung an der Seite von Caetano Veloso und Gilberto Gil. Zés musikalische Experimente waren ihrer Zeit jedoch voraus und er geriet bald in Vergessenheit. Ende der 1980er-Jahre entdeckte ihn Talking- Heads-Sänger David Byrne wieder und bescherte Zé eine neue Karriere in den USA. Musiker wie Beck oder Stereolab gehören zu seinen Bewunderern.

Bereits mit seinem ersten Film "Terra Estrangeira" ("Fremdes Land") von 1995 erregte der Regisseur Walter Salles, 56, beim brasilianischen Publikum wie bei der Kritik großes Aufsehen. Mit mehreren Roadmovies, wie "Die Reise des jungen Che" (2004) und zuletzt der Kerouac-Adaption "On the Road", wurde er international bekannt.

Zusammengestellt von Renata Ribeiro da Silva
Aus dem Portugiesischen von Kirsten Brandt



Ähnliche Artikel

Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen (Bücher)

Brasilien und Deutschland

von Gudrun Czekalla

Die deutsch-brasilianischen Kulturbeziehungen sind traditionell gut. Dennoch lassen sich gewisse Asymmetrien hinsichtlich der Präsenz deutscher Kultur in Brasil...

mehr


Großbritannien (Die Welt von morgen)

Lula legalisiert Landbesitz

Eine Kurznachricht aus Brasilien

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Die Welt von morgen)

Computerzuwachs

Eine Kurznachricht aus Brasilien

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

Chefe Brasil

von Raúl Zibechi

Brasilien bestimmt immer mehr, wie sich ganz Südamerika entwickelt

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

„Sich einfach etwas nehmen“

von Djan Ivson Silva

Pixação prägt mit teils riesigen Schriftzügen das Bild brasilianischer Städte. Ein Gespräch mit einem Sprecher der Szene

mehr


Brasilien: alles drin (Thema: Brasilien)

„Wir können von den Favelas lernen“

ein Gespräch mit Rainer Hehl

Früher waren die brasilianischen Slums verrufen, heute entdeckt man sie als Modell für nachhaltige Städte

mehr