Touristen zur Kasse

Geht doch! Ein Männerheft (Ausgabe I/2012)


Wer italienische Städte bereist, muss seit diesem Jahr tiefer in die Tasche greifen. Die „Tassa di soggiorno“, eine neue Touristensteuer, ist nach und nach in viel besuchten Städten wie Rom, Venedig und Florenz eingeführt worden. Sie bemisst sich nach der Art der Unterkunft. Ein Camper mit Zelt zahlt in Venedig seit August drei Cent pro Nacht in die Gemeindekasse, ein Hotelgast im Fünf-Sterne-Hotel dagegen fünf Euro.



Ähnliche Artikel

Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Thema: Erderwärmung)

Wanderungen durch die Mark Brandenburg

von Susanne Becken

Zu weit, zu heiß – wohin geht es nächstes Jahr? Wie sich unser Reiseverhalten ändert

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Die Welt von morgen)

Später unglücklich

Eine Kurznachricht aus Italien

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Thema: Reisen)

Sei unser Gast

von Tom Selwyn

Alle Kulturen kennen Gastfreundschaft. Vielerorts ist sie nicht mehr umsonst

mehr


Schuld (Bücher)

„Den anderen zu lesen heißt zuzuhören“

ein Interview mit Federico Italiano

Der Gedichtband „Grand Tour“ versammelt die junge Lyrikszene Europas. Ein Gespräch mit dem Herausgeber, dem italienischen Dichter Federico Italiano

mehr


Frauen, wie geht's? (Bücher)

Bilaterale Kulturbeziehungen

von Gudrun Czekalla

Die ersten Kontakte zwischen Deutschland und Italien nach 1945 fanden zwischen Industriellen, Handeltreibenden und Kaufleuten statt. Erst 1951 wurden wieder Bot...

mehr


e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Was anderswo ganz anders ist)

Warum am 15. August ganz Italien unterwegs ist

von Sergio Leone

Über einen italienischen Feiertag

mehr