Schwarze Schafe

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Es geht um das Schäfli-Plakat, wie die Schweizer sagen, in ihrer behaglichen Sprache, die auch schlimmere Bosheiten in einem verniedlichenden „i“ stranden lässt. Auf dem Plakat sind, über dem Slogan „Sicherheit schaffen“ vier Schäfli, sie grasen auf der Schweizer Flagge, und die drei weißen Schafe kicken das eine schwarze Schaf von der Flagge und damit sinnbildlich aus dem Land hinaus.
Holger Gertz in SÜDDEUTSCHE ZEITUNG (München) vom 19.10.2007

Die Schweiz gilt als Garant für Frieden und Neutralität. Heute ist sie aber auch die Heimat eines neuen Extremismus, der die Vereinten Nationen alarmiert. (...) Ein Werbeplakat der führenden politischen Partei ist als fremdenfeindlich angeprangert worden. Ist die Schweiz Europas Herz der Finsternis geworden?
Paul Vallely in THE INDEPENDENT (London) vom 07.09.2007

Die Schweizer tun sich (...) schwer mit der Kritik, weil sie sich an die über sie kursierenden freundlichen Klischees gewöhnt haben: pünktlich, sauber, effizient, stabil. Bei allem Unmut über Bankgeheimnis, Steuer-Dumping und Rosinenpickerei erweisen sich die positiven Stereotype als erstaunlich zählebig. Wenn diese Kunstwelt, die so wenig real ist wie einzelne böswillige Etikettierungen, auf einmal Risse aufweist, scheint die Verunsicherung in der Schweiz groß. Eric Grujer in NEUE ZÜRCHER ZEITUNG vom 18.10.2007

Man sollte sich endlich in Brüssel Gedanken über den Umgang mit Ländern machen, in denen Rowdy-Parteien ans Ruder kommen. Die Schweiz eines Henri Dunant [Gründer Rotes Kreuz] sollte uns mehr am Herzen liegen als das xenophobe, hasserfüllte Milieu. Pascal Martin in LE SOIR (Brüssel) vom 22.10.2007



Ähnliche Artikel

e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert (Die Welt von morgen)

Mit der Sonne um die Welt

Eine Kurznachricht aus der Schweiz

mehr


Good Morning America. Ein Land wacht auf (Thema: Vereinigte Staaten)

„Warum sollte ich euch wählen?“

ein Gespräch mit Mary C. Joyce

Mary C. Joyce erklärt, wie mit Neuen Medien Wahlkämpfe gewonnen werden

mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Bücher)

Auswärtige Kulturpolitik

von Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro...

mehr


Neuland (Bücher)

Ratschläge aus Rom

von Michèle Lowrie

Die Neuübersetzungen der politischen Schriften von Marcus Tullius Cicero und seines Bruders Quintus haben eine erstaunliche Aktualität

mehr


Neuland (Thema: Flucht)

„Ich dachte, ich sei ein Schweizer Bub“

ein Gespräch mit Samir

Der irakische Regisseur spricht übers Dazugehören

mehr


Großbritannien (Bücher)

Matterhorn und Minarettverbot

von Gudrun Czekalla

Käse, Schokolade, Matterhorn, Bankgeheimnis, Uhrenindustrie und Armeemesser – das sind die Begriffe, die jedem sofort zur Schweiz einfallen. Welche Facetten das...

mehr