Auf den Spuren von Danh Vo

Ganz oben. Die nordischen Länder (Ausgabe I/2008)


Danh Vo zeigt sich nicht. Sein künstlerisches Thema ist zwar die Konstruktion von Identität, aber von ihm existieren nur zwei Fotos. Eines, auf dem er mit seinem Neffen spielt, ist hier zu sehen, und verrät immerhin seine Herkunft. Danh Vo wurde 1975 in Vietnam geboren und kam als Flüchtling mit seiner Familie nach Dänemark, wo er aufwuchs. Nach einem Studium an der Royal Academy in Kopenhagen und der Städelschule in Frankfurt lebt der Vietnamese mit dem dänischen Pass seit 2003 in Berlin. Vos künstlerische Arbeit, für die er den Kunstpreis der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken „blauorange 2007“ erhielt, ist eine immerwährende Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft. Er liest die Spuren, die ihn zu einem Vertreter der vietnamesischen Minderheit in Dänemark, aber auch zu einem Mitglied der globalen Kunstszene machen.

So hat Vo Künstler, die ihn beeinflusst haben, in der Wohnung seiner Eltern ausgestellt oder die Heirats- und Scheidungsurkunden seiner drei Ehen präsentiert. Seine neue Arbeit „Untitled“, zu sehen bis 20. Januar 2008 im Brandenburgischen Kunstverein Potsdam, wurde von einem Zufall inspiriert. Vor zwei Jahren traf Vo in der Bergregion Zentralvietnams eine Frau, deren Aussehen verriet, dass ihr Vater ein US-Soldat afroamerikanischer Herkunft war. Sie sprach nur gebrochen vietnamesisch, ihre Muttersprache war die eines indigenen Stammes. An die Wand ihrer Hütte hatte sie zu Übungszwecken lateinische Buchstaben gemalt. Verweise auf die westliche Kultur fand der Künstler im vermeintlich unberührten Hinterland Vietnams viele. Mit seiner Installation zeigt er, wie begrenzt die westliche Vorstellung von der „anderen“ oder „primitiven“ Kultur ist.



Ähnliche Artikel

Good Morning America. Ein Land wacht auf (Weltreport)

Die Welt als Spielplatz

von Christoph Schreiner

Wer eine Weltreise unternimmt, ist mit Einheimischen schnell auf Tuchfühlung. Fernab der Heimat gibt es nicht nur andere Sprachen und Lebensstile. Auch mit Kindern geht man überall anders um

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Praxis)

„Ein Gewinn für das ganze Land“

von Vu Nhat Tan

Wozu Deutschlandjahre? Deutsche Kulturschaffende und Unternehmen präsentieren sich ein Jahr lang gemeinsam im Ausland – das ist die Idee der Deutschlandjahre. Seit 2005 führt das Auswärtige Amt diese Jahresprogramme zusätzlich zur ständigen Arbeit der Goethe-Institute und anderer Mittlerorganisationen durch: Nach Japan, China und Vietnam findet derzeit ein Deutschlandjahr in Indien statt. Es folgen Russland (2012/2013) und Brasilien (2013/2014).

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Köpfe)

Nachts auf der Straße

Eigentlich wollte Michael Brosowski in Vietnam nur Urlaub machen

mehr


Menschen von morgen (Köpfe)

Brownies für Ho-Chi-Minh

Die beiden Amerikanerinnen Rachel Lutz, 24, und Tracy Tuning, 24, haben es mit ihrem Projekt bis in den Lonley Planet geschafft. 2004 leiteten sie Vietnamesen a...

mehr


Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert (Essay)

Das Jahr, das die Welt veränderte

von Tariq Ali

1968 fand nicht nur in Europa und Nordamerika statt: Alle Kontinente waren vom Wunsch nach Veränderung infiziert

mehr


Unterwegs. Wie wir reisen (Wählen ...)

... in Vietnam

von Günter Giesenfeld

Europäischen Bürgern müssen Wahlen in Vietnam langweilig vorkommen

mehr