Laute aus Afghanistan

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Vor 30 Jahren kam Daud Khan Sadozai aus Afghanistan nach Deutschland. Im Gepäck hatte er einen kulturellen Schatz: die Robab, eine Langhalslaute, aus einem einzigen Maulbeerholzstamm geschnitzt und mit Ziegenhaut bespannt. Nur noch wenige beherrschen das traditionelle Instrument. Seine Klänge sollen auch bei religiösen Zusammenkünften eine mystische Stimmung erzeugen. Die Erhaltung der Robab betrachtet Daud Khan als seine Pflicht, seine weltweiten Auftritte als eine Friedensbotschaft. „Afghanisten wird immer nur in Verbindung mit Terrorismus genannt. Ich möchte den Menschen ein Stück der Kultur meines Landes näherbringen.“ Dafür gründete er in Köln die Academy of India Music. Dort gibt er sein Können an seine Schüler weiter.



Ähnliche Artikel

Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (Themenschwerpunkt)

Mozart auf Speed

Claudia Schmölders

Über das richtige Tempo in der klassischen Musik lässt sich streiten

mehr


Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert (Kulturleben)

Warum wir uns überall ohne Sprache verstehen

Giora Feidman

Ich habe Konzerte auf der ganzen Welt gegeben. Schon seit ich ein junger Mann war, bin ich ständig unterwegs. Natürlich sind mir dabei auch Unterschiede aufgefa... mehr


Was vom Krieg übrig bleibt (Themenschwerpunkt)

Gekaufte Frauen

Christian Parenti

Seit dem Sturz der Taliban wird um den Körper der afghanischen Frau ein Kampf geführt

mehr


Une Grande Nation (Was anderswo ganz anders ist)

Demokratische Republik Kongo: Rumba-Bars

Fiston Mwanza Mujila

Berichte über meine Heimat, die Demokratische Republik Kongo, sind meist traurig. Es geht um Kolonialismus, Gewalt und Krieg. Doch wer durch die Straßen Kinshasas streift, der wird vor allem eines finden: Musik. 

mehr


Endlich! (Thema: Alter)

»Stets im dunklen Anzug«

von Tino Hanekamp

Sex, Drugs und Rock  ’n’ Roll: Für viele Rockstars gilt diese Formel ein Leben lang. Der Werdegang von Nick Cave zeigt jedoch, dass auch Musiker in Würde altern können

mehr


Oben (Weltreport)

Bye Bye Britain

von Jess Smee

Mit Songs, Skulpturen und Installationen leisten britische Künstler Widerstand gegen den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union

mehr