Laute aus Afghanistan

Das Deutsche in der Welt (Ausgabe IV/2010)


Vor 30 Jahren kam Daud Khan Sadozai aus Afghanistan nach Deutschland. Im Gepäck hatte er einen kulturellen Schatz: die Robab, eine Langhalslaute, aus einem einzigen Maulbeerholzstamm geschnitzt und mit Ziegenhaut bespannt. Nur noch wenige beherrschen das traditionelle Instrument. Seine Klänge sollen auch bei religiösen Zusammenkünften eine mystische Stimmung erzeugen. Die Erhaltung der Robab betrachtet Daud Khan als seine Pflicht, seine weltweiten Auftritte als eine Friedensbotschaft. „Afghanisten wird immer nur in Verbindung mit Terrorismus genannt. Ich möchte den Menschen ein Stück der Kultur meines Landes näherbringen.“ Dafür gründete er in Köln die Academy of India Music. Dort gibt er sein Können an seine Schüler weiter.



Ähnliche Artikel

Une Grande Nation (Weltreport)

So klingt die Levante

von Ulrich Gutmair

Israelische Bands und DJs beschäftigen sich immer mehr mit der Musik ihrer Nachbarländer 

mehr


Großbritannien (Weltreport)

Kultur als Entwicklungshilfe

von Janika Millan

Wie Musik- und Theaterproduktionen in Nicaragua als Katalysator für gesellschaftliche Prozesse dienen

mehr


Breaking News (Thema: Medien )

Live von der Front

von Carsten Jensen

Mit tragbaren Kameras dokumentieren dänische Soldaten in Afghanistan ihre Einsätze

mehr


Nonstop (Die Welt von morgen)

Letzte Ruhe auf Stroh

Eine Kurznachricht aus den USA

mehr


Frauen, wie geht's? (Köpfe)

Afrikas Musikgedächtnis

Bereits als Sechzehnjähriger tanzte Wolfgang Bender zu den damals aktuellen Rhythmen in Nigeria, wo er in den 1960er Jahren zur Schule ging. Die Begeisterung fü...

mehr


Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit (In Europa)

„Starkes Gefühl für Grönland“

ein Interview mit Inuk Silis Høegh

In seinem Film „Sumé – The Sound of a Revolution“ erzählt der Regisseur Inuk Silis Høegh vom Grönland der 1970er-Jahre. Ein Interview

mehr