Noémi Kiss



Noémi Kiss, geboren 1974 im ungarischen Gödöll?, studierte Hungarologie, Komparatistik und Soziologie. Sie veröffentlichte zahlreiche Essays, Erzählungen, Kritiken und Aufsätze in deutscher und ungarischer Sprache.  2009 erschien der Erzählband „Was geschah, während wir schliefen“ (Verlag Matthes & Seitz, Berlin). Kiss ist Mitglied des Vereins junger ungarischer Schriftsteller. Seit 2000 ist sie wissenschaftliche Assistentin für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Miskolc. Sie lebt in Budapest.

 

Artikel des Autors/ der Autorin

Bei Rose und Mandel

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod

Ein Besuch auf dem Friedhof von Czernowitz

mehr


Lachen und Klagen

Ausgabe I/2019, Oben

Das Leben der Tschangos in den Ostkarparten ist hart. Was man erfährt, wenn man ihren Geschichten lauscht

mehr