Claudia Kotte



Claudia Kotte wurde in Damme bei Osnabrück geboren und studierte Anglistik, Romanistik und Komparatistik in Deutschland, England und Kanada. Sie arbeitet als freie Übersetzerin und Lehrbeauftragte in Berlin und ist derzeit Lektorin an der Tongji-Universität in Schanghai.

 

Artikel des Autors/ der Autorin

Standard erweitert

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt

Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Sch... mehr


Lexikalisches

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt

Frankreich kompakt: Das 2006 in zweiter Auflage erschienene Frankreich-Lexikon von Bernhard Schmidt u.a. liefert in über 600 Artikeln umfassende Hintergrundinfo... mehr


It‘s the economy, stupid!

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen

Omid Nouripour fordert eine Versachlichung der Migrationsdebatte in Deutschland

mehr


Integration: wie und wie viele?

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?

Die Zahl der Publikationen zum Thema Zuwanderung wächst unaufhörlich. Da ist es hilfreich, aktuelle Basisinformationen von Vertretern unterschiedlicher Diszipli... mehr


Tiefe persische Nacht

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf

Mahmud Doulatabadis Roman „Der Colonel“ erzählt vom Untergang einer Familie und dem Zerfall der iranischen Gesellschaft

mehr


Ich war eine Badelatsche

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf

Diesmal: Recycelte Flipflops. Wie aus alten Schuhen h¸bsche Dinge entstehen

mehr


Ghost Town

Ausgabe I/2010, Großbritannien

Merry Old England am Rande von Schanghai: Wohnen wollen die Chinesen nicht in einer englischen Stadt, heiraten schon

mehr


Als Dhaka erwachte

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert

In ihrem Debütroman schildert Tahmima Anam das Schicksal einer Familie vor dem Hintergrund des Unabhängigkeitskriegs in Bangladesch Anfang der 1970er-Jahre

mehr


Tod in Manila

Ausgabe I/2012, Geht doch! Ein Männerheft

Miguel Syjucos fulminantes Romandebüt „Die Erleuchteten“ erschließt ein bislang unentdecktes weltliterarisches Terrain: die heutigen Philippinen

mehr


Schöngeistige Höhenflüge

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport

Die Schriftsteller Aris Fioretos und Durs Grünbein haben Gespräche
veröffentlicht, die sie in den vergangenen zwanzig Jahren miteinander
geführt haben

 

 

mehr


Heimliche Schätze

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit

New Yorker produzieren viel Müll. Nicht alles landet auf der Halde. Nelson Molina sammelt Alltagsgegenstände in seinem Trash Museum

mehr