Was die Zahl 52 in Italien bedeutet

Ralf Oldenburg, Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?



Nicht Fußball, sondern Lotto ist der eigentliche italienische Nationalsport. Die verrücktesten Lottospieler sind die Neapolitaner. Welche fünf von insgesamt 90 Zahlen sie ankreuzen sollen, sagen ihnen ihre Träume und ein seit Jahrhunderten in ganz Italien bekanntes Traumdeutungsbuch, die Smorfia. Darin werden jeder Zahl mehrere Symbole zugeordnet und jedem Symbol mehrere Zahlen. Entscheidend für die richtige Interpretation ist der haargenaue Handlungsablauf des Traums. Ein Beispiel: Nehmen wir an, ein Neapolitaner träumt von seiner Mutter. Aus der Smorfia erfährt er, dass die Zahl 52 der Mutter zugeordnet ist. Doch darf er sich lottozahlentechnisch damit noch lange nicht in Sicherheit wiegen. Es gibt nämlich die unterschiedlichsten Mütter: Spielt die im Traum erschienene Mamma irgendein Spiel, ändert sich die Zahl in 74, und die Bedeutung ist „Sehnsucht nach der Vergangenheit“. Eine gesunde Mutter deutet auf ein „Wiedersehen mit Verwandten oder Freunden“ (48). Aber Vorsicht: Schaut man im Traum aus größerer Entfernung auf die gesunde Mutter, ist die „Rückkehr ins Vaterland“ gemeint (69). Und wenn tatsächlich irgendwo der Hauptgewinn gezogen wird? Dann gibt es in der Lottoannahmestelle, in der das Los abgegeben wurde, einen Tag lang Sekt und Wein gratis, das Fernsehen schaut vorbei und in der nächsten Zeit werden alle Lottospieler ihre Zahlen genau dort auswählen. An solch einem Ort ist das Glück ja quasi garantiert.

 

Ähnliche Artikel

Das Innerste der Sprache

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Italo Calvino

Was ein Autor von den Übersetzungen seiner Werke lernen kann – und warum Bücher Landesgrenzen überschreiten

mehr


Schreiben mit Zorn

Ausgabe I/2017, Rausch, Nuruddin Farah

Wie Dostojewski mir das Sitzen beibrachte, ich in Somalia zum
Staatsfeind wurde und von der Macht der Sprache erfuhr

mehr


Der Ersthelfer

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Pietro Bartolo

Als Kind Lampedusas bin ich mit dem Meer aufgewachsen. Sobald ich groß genug war, etwa acht oder neun, nahm mein Vater mich mit auf die »Kennedy«. Diesen Namen trug das Boot unserer Familie, weil es 1963, im Jahr des Attentats auf den US-Präsidenten John F. Kennedy, vom Stapel gelaufen war. Ich verbrachte Tage und Nächte auf See und half meinem Vater, der sein ganzes Leben lang als Fischer arbeitete, um mich und meine sechs Geschwister zu ernähren.

mehr


Kein Ufer, das rettet

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Erri De Luca

Italiens Umgang mit den Flüchtlingen im Mittelmeer ist eine Katastrophe. Eine Anklage

mehr


„Die Italiener haben eine sehr eigenartige Beziehung zur EU“

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Antonio Negri

Der Philosoph Antonio Negri über die Politik Renzis, die Flüchtlingskrise
und die Rolle Italiens in der Welt. Ein Gespräch

mehr


"Ich erschaffe keine Idealfiguren"

Ausgabe II/2018, Helden, Laura Bispuri

Die Regisseurin Laura Bispuri hinterfragt das Bild der italienischen »Mamma perfetta«

mehr