Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?



Lassen Sie mich zu Beginn unseres Frauenhefts einen Mann zitieren: „Alle Frauen sind Meister des geflüsterten Wunschzettels“. Das ist von Heinz Rühmann. Hübsch, nicht? Es muss MeisterInnen heißen, würden FeministInnen jetzt sagen. Und vermutlich auch, dass Frauen nicht flüstern, sondern laut sein sollen, für ihre Rechte kämpfen, „sich was trauen“.
Sprechen wir erst mal über den Wunschzettel. Und weil wir in Zeiten der Globalisierung leben, am besten über den internationalen Wunschzettel: Frauen im Sudan wünschen sich etwas zu essen, Frauen im Kongo, den Massenvergewaltigungen zu entgehen. Viele Frauen aus Asien und Osteuropa wünschen sich einen Job in einem reichen Land, Frauen in reichen Ländern wollen genauso gut bezahlt werden wie Männer. Alle Frauen wünschen sich jemanden, der sie liebt, manche wünschen sich ein Kind, andere Verhütungsmittel. Und viele Frauen würden gerne einfach nicht mehr hören, dass sie „zu“ sind: zu emotional, zu männlich, zu weiblich, zu leise, zu laut, zu hübsch oder hässlich.
Wie gehen Wünsche in Erfüllung? Frauen versuchen es auf sehr unterschiedlichen Wegen. Manche sind allerdings so geschwächt, dass sie nur versuchen können zu überleben. Andere kämpfen, sind stark, laut, durchsetzungsfähig. Wieder andere flüstern ihre Wünsche beharrlich und haben damit Erfolg. Sind die Wünsche berechtigt? Ja. Man kann das Feminismus nennen. Oder es einfach richtig finden, dass jeder Mensch in seiner Welt gut leben kann und fair behandelt wird. Diese Ausgabe fragt, wie es für Frauen derzeit mit dem guten Leben und der Fairness aussieht. So viel vorab: Es muss besser werden. Das wäre zu schön.

 

Ähnliche Artikel

Frauensache

Ausgabe I/2013, Brasilien: alles drin, LÍgia Lana

Seit 2011 hat Brasilien eine Präsidentin. Dennoch ist es noch ein weiter Weg zur Gleichberechtigung

mehr


„Autofahren, arbeiten, Ansichten äußern“

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Samar Fatany

Was saudi-arabische Frauen wollen, erklärt die Radio-Journalistin Samar Fatany im Interview

mehr


Indien: Handys mit Paniktaste

Ausgabe III/2016, Das neue Italien

Ab 2017 soll jedes Smartphone, das in Indien verkauft wird, mit einer Notruf­taste ausgestattet sein. Damit sollen Frauen bei Gefahren schneller Hilfe rufen können. Der Notruf soll durch lang anhaltendes Drücken der Taste 5 oder 9 sowie durch wiederholtes Betätigen des Ein-/Ausschalttaste des Telefons aktiviert werden. Die indische Regierung reagiert mit dieser Maßnahme darauf, dass immer mehr Frauen sexuelle Übergriffe melden.

mehr


Stress in den Tropen

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Daniela Chiaretti

Im Amazonasgebiet leben 30 Millionen Menschen. Wirtschaftliche Entwicklung und Naturschutz sind für sie kaum zu vereinbaren

mehr


Damenprogramm

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Ursula Zeller

Der Jahrhundertsommer der Kunst 2007 war eine Grand Tour der Frauen

mehr


»Männer fürchten den Machtverlust«

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Jack Urwin

Selbst ist der Mann und heulen ist tabu: Diese Rollenbilder entlarvt Autor Jack Urwin in seinem neuen Buch als gefährlich. Ein Gespräch

mehr