Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?



Lassen Sie mich zu Beginn unseres Frauenhefts einen Mann zitieren: „Alle Frauen sind Meister des geflüsterten Wunschzettels“. Das ist von Heinz Rühmann. Hübsch, nicht? Es muss MeisterInnen heißen, würden FeministInnen jetzt sagen. Und vermutlich auch, dass Frauen nicht flüstern, sondern laut sein sollen, für ihre Rechte kämpfen, „sich was trauen“.
Sprechen wir erst mal über den Wunschzettel. Und weil wir in Zeiten der Globalisierung leben, am besten über den internationalen Wunschzettel: Frauen im Sudan wünschen sich etwas zu essen, Frauen im Kongo, den Massenvergewaltigungen zu entgehen. Viele Frauen aus Asien und Osteuropa wünschen sich einen Job in einem reichen Land, Frauen in reichen Ländern wollen genauso gut bezahlt werden wie Männer. Alle Frauen wünschen sich jemanden, der sie liebt, manche wünschen sich ein Kind, andere Verhütungsmittel. Und viele Frauen würden gerne einfach nicht mehr hören, dass sie „zu“ sind: zu emotional, zu männlich, zu weiblich, zu leise, zu laut, zu hübsch oder hässlich.
Wie gehen Wünsche in Erfüllung? Frauen versuchen es auf sehr unterschiedlichen Wegen. Manche sind allerdings so geschwächt, dass sie nur versuchen können zu überleben. Andere kämpfen, sind stark, laut, durchsetzungsfähig. Wieder andere flüstern ihre Wünsche beharrlich und haben damit Erfolg. Sind die Wünsche berechtigt? Ja. Man kann das Feminismus nennen. Oder es einfach richtig finden, dass jeder Mensch in seiner Welt gut leben kann und fair behandelt wird. Diese Ausgabe fragt, wie es für Frauen derzeit mit dem guten Leben und der Fairness aussieht. So viel vorab: Es muss besser werden. Das wäre zu schön.

 

Ähnliche Artikel

Weder Mann noch Frau

Ausgabe II/2016, Neuland, Diana Manzo

In Südmexiko kämpfen Männer, die sich als Frauen fühlen, gegen Diskriminierung

mehr


Einfach Spitze!

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Toms Anc?tis

Lettland braucht keine Quoten: Hier nehmen Frauen längst die Hälfte der Führungspositionen ein

mehr


Bei den Töchtern des Propheten

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Rosa Gosch

Was man in einer Koranschule für Frauen über den Islam lernen kann. Ein Bericht aus dem Jemen

mehr


„Russische Frauen werden unglaublich gedemütigt“

Ausgabe III/2015, Russland, Ljudmila Ulitzkaja

Die Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja über fehlende Männer, dysfunktionale Familien und Frauen, die sich um alles kümmern müssen. Ein Gespräch

mehr


Frauen auf Sendung

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Isis Elgibali

In der kurdischen Stadt Halabdscha im Nordirak leben hunderttausende Geflüchtete aus Syrien und dem Zentralirak. Zwei von ihnen sind Hanin Hassan und Hevy Izat Ahmed. Gemeinsam mit der einheimischen Shadan Habeb Fathullah und anderen Frauen machen sie die wöchentliche Sendung „Refugee for Refugee Radio“ bei Radio Dange Nwe. Sie dokumentieren Geschichten von der Flucht und erzählen von Verlusten, Hoffnungen und die Angst vor der Rückkehr in die Heimat. Vier Protokolle

mehr


Wälder, Wiesen, Wüsten

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?

Eine Infografik

mehr