Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert



Chinesische Amateurfilmer wissen, wie man die Zensur im Internet umgehen kann. Anstatt Botschaften in Texten zu übermitteln, die nach verdächtigen Wörtern (Tibet, Tian´anmen) durchsucht werden können, äußern sich viele nun in kurzen Filmen, sogenannten Spoof-Videos, deren Inhalte sich nicht automatisch filtern lassen. Der menschliche Geist trickst die Mittel des Mediums aus – und jene, die sie missbrauchen.
Die digitale Technik und wir – eine Geschichte, die damit begann, dass wir plötzlich schneller rechnen konnten als denken. Wohin uns das führt, wissen wir noch nicht. Fest steht: Die Welt verändert sich und wir mit ihr, ständig und rasant, durch das Internet und die Handytechnik, durch digitale Überwachungskameras ebenso wie durch Sensoren und Chips, die den Wasser- oder Benzinverbrauch regulieren helfen, oder durch Computer, die aus Bio-Molekülen bestehen. Viele Erfindungen sind faszinierend, andere gruselig und bei einem Großteil denkt man: Es ist praktisch – aber ist es auch schön? Wir setzen uns in diesem Schwerpunktheft zur digitalen Zukunft mit drei größeren Themen auseinander: zum einen mit virtuellen Identitäten und der Frage, wie wir uns im Netz verhalten und wirken, wie wir die Darstellungen unseres Selbst oder die anderer Menschen verbessern oder verschlechtern, kommentieren, auf- und abwerten. Zweitens mit der Verfügbarkeit und Nutzung von Wissen – und drittens mit der politischen Dimension des Digitalen. Wie frei oder unfrei macht uns die Technik, in demokratischen und nichtdemokratischen Ländern?
Im Thementeil auf den Seiten 12 bis 63 finden Sie kontroverse Antworten und Ansichten zu diesen Fragen. „Alles ist andauernd allem ausgesetzt“, schreibt die Autorin Ann Cotten über das Leben im digitalen Zeitalter. Das ist spannend, weil es Bewegung und Aufbruch bedeutet – und beängstigend, weil kaum Zeit zur Reflektion bleibt. Wir wollen mit diesem Heft kurz innehalten in der ständigen Gleichzeitigkeit, und fragen: Was geschieht hier gerade?

 

Ähnliche Artikel

„Schwimmende Städte sind bezahlbar“

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Hubert Savenije

Es gibt bereits gute Ideen, sich vor Überschwemmungen zu schützen. Der Wasserexperte Hubert Savenije über Pegelstände in den Niederlanden, Tansania und Bangladesch

mehr


Und wie fühlt sich Ihr Nacken an?

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Mike Sandbothe

Tippen, starren, klicken: Digitale Geräte schränken unsere Bewegungen ein. Dagegen werden wir uns bald auflehnen

mehr


„Nach Litauen ging ich, weil es dort etwas zu essen gab“

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Elsbetta Kondrotenkiene

Vor dem Zweiten Weltkrieg war sie ein deutsches Kind, danach eine litauische Frau. Ein Gespräch mit Elsbetta Kondrotenkiene

mehr


Verlust der Privatsphäre

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern, Jillian York

Wir können kaum noch kontrollieren, was andere von uns wissen. Das macht uns unfrei

mehr


Das Licht der Selbsterkenntnis

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Hans Magnus Enzensberger

Warum es keine Anleitung zur Aufklärung geben kann

mehr


Wanderungen durch die Mark Brandenburg

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Susanne Becken

Zu weit, zu heiß – wohin geht es nächstes Jahr? Wie sich unser Reiseverhalten ändert

mehr