Radu Paraschivescu über das Bukarester Kloster Ca?in

Radu Paraschivescu, Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf



Mit 13 ist die Ehe ein Märchen. Ich wollte damals nicht nur ein Mädchen, sondern gleich eine Straße, ein Kloster und eine Gegend zur Frau nehmen. Wenn aber Körper und Geist noch zart sind, verwechselt man die Gefühle mit den Wörtern und die Liebe mit dem Begehren.
Das Mädchen hieß Narcisa und blühte inmitten der Blumen auf dem Hof. Ich sah sie jedes Mal, wenn sie hinausging, zwischen Rosen, Dahlien und Lilien aufgehen. Die Straße wurde von Bäumen bewacht und von Düften betört. Mächtige Linden streckten ihre Wurzeln unter dem Asphalt des Bürgersteigs hervor und lockten die Unaufmerksamen in ihre Falle. Ich war noch nie in Narcisas Haus gewesen, hatte aber schon oft mit offenen Augen von einem Angriff geträumt – als Ritter gerüstet, sie schüchtern wartend hinter dem Fenster im ersten Stock. Zwischen uns – als Despot und Drache – ihr Vater mit messerscharfem Lächeln, den Körper herausfordernd nach vorn gebeugt. Nachdem ich den grausamen Wächter besiegt hatte, erklomm ich die schneckenförmige Treppe. Ich ergriff Narcisas Hand, wir stoben aus dem mit Blumenfröhlichkeit angesteckten Haus und hielten erst auf den Treppen des Klosters Ca?in. Nicht weit von uns prangte der Triumphbogen am Rande des Her?str?u-Parks in Bukarests schickem Norden. So drückend er an den Krieg erinnerte, so diskret murmelte das Kloster vom Frieden. Im Zweiten Weltkrieg hatten Nonnen hier Kinder versorgt. Die Eingangssäulen, gewunden wie das Schicksal selbst, wachten über unser Zusammenkommen. Wir wandten unsere Gesichter einander zu, als gehörten wir ins Happy End eines Films.
Seitdem sind 35 Jahre vergangen. Das Kloster ist immer noch dort, der Hüter eines Berges von Träumen. Die Kuppel ist mittlerweile grün, als hätten die Bäume ringsum ihr einen Teil ihres Blattwerks geliehen. An den Säulen lehnen Liebende der Nacht. Vor dem Kloster ist inzwischen ein Rugbyfeld aufgetaucht – eine Frechheit, die sich die Gegenwart gegenüber der Vergangenheit erlaubt. Immer wenn ich dort vorbeigehe, fühle ich meine Wangen glühen und mir scheint, als rufe mich Narcisa, versteckt in einer duftenden Lindenkrone.



Aus dem Rumänischen von Adina Mohr

 

Ähnliche Artikel

Spott und fröhliche Farben

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Silviu Mihai

Mit Handwerkskunst und einer Vorliebe für das Lästern haben sich Dorfbewohner in Rumänien einen einzigartigen Friedhof geschaffen

mehr


Rumänien: Protest gegen Goldabbau

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen

„Rettet Rosia Montana“ heißt die derzeit größte Bürgerrechtskampagne Rumäniens, die von Greenpeace und Miningwatch Canada unterstützt wird. Die Proteste richten... mehr


„Polizisten auf dem Balkan“

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Anton Sterbling

Ein interdisziplinäres Forschungsprojekt untersucht, wie es um die Behörden und Polizeistrukturen in Südosteuropa steht: Interview mit Professor Sterbling

mehr


Lachen und Klagen

Ausgabe I/2019, Oben, Noémi Kiss

Das Leben der Tschangos in den Ostkarparten ist hart. Was man erfährt, wenn man ihren Geschichten lauscht

mehr


Schweigen im Walde

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Tanja Kunesch

Die buddhistische Lehre ist in Thailand tief im Alltag verankert – aber auch Ausländer sind in vielen Klöstern willkommen von Tanja Kunesch

mehr


Meine deutsche Oma

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Andreea Hake

Erinnerungen an eine rumänische Kindheit

mehr