„Manche denken, die Nazis hätten die Mauer gebaut“

Christopher G. Sandeman, Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf



KZ-Gedenkstätte, Kneipentour und Autobahn: Der Reiseveranstalter Christopher G. Sandeman erklärt, was amerikanische Touristen in Deutschland sehen wollen

Herr Sandeman, deutsche Touristen erkennt man dem Klischee nach an Tennissocken in Sandalen, Japaner am Fotoapparat. Woran erkennt man den amerikanischen Touristen?
Auf jeden Fall an den Flipflops, selbst bei Regen. Wir sind auch ziemlich laut. Das stört wahrscheinlich andere Leute, aber wir haben eben eine sehr offene Kultur und äußern es deutlich, wenn wir etwas gut finden. Ansonsten bringen europäische und auch australische Touristen ein besseres Verständnis für europäische Geschichte mit und stellen weniger – um es mal deutlich zu formulieren – blöde Fragen. Das Ausbildungssystem in den USA konzentriert sich stark auf die Geschichte der Vereinigten Staaten, deshalb kommt es schon mal vor, dass US-Touristen denken, die Nazis hätten die Mauer gebaut, um sich gegen die Russen zu verteidigen. Wichtig ist aber nicht, wie viel man weiß, sondern dass man lernen will. Wenn wir uns einer Sache nicht sicher sind, dann schämen wir uns nicht nachzufragen. Auch das ist tief in unserer Kultur verwurzelt.
 
Worum geht es US-Touristen, wenn sie das Ausland bereisen? 
Sehr viele Amerikaner kommen nach Europa, um mehr über ihre eigenen Wurzeln zu erfahren. Das merken wir besonders in Schottland und Irland. Meine Kollegen dort erzählen mir oft von US-Gästen, die behaupten, sie seien ja eigentlich Iren oder Schotten. Das hat psychologische Ursachen: Wir wissen nicht genau, woher wir kommen, und versuchen uns zu definieren. Außerdem geht es amerikanischen Touristen natürlich um Sightseeing und tatsächlich auch um einige bekannte Klischees: Sie wollen auf jeden Fall ein deutsches Bier trinken, wenn sie in Berlin oder München sind. Manche mieten sich extra schnelle Autos, um auf der Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung fahren zu können. Das geht in den USA ja nicht. 
 
Was erwarten die Amerikaner auf ihren Führungen?
Normalerweise gibt es eine Liste mit Dingen, die sie in jedem Fall sehen wollen. In Paris den Eiffelturm, in London den Big Ben, und wenn sie nach Deutschland kommen, wollen sie unbedingt eine KZ-Gedenkstätte besuchen, meist Sachsenhausen oder Dachau. Die DDR interessiert die meisten Amerikaner eher weniger, weil sie kaum etwas über sie wissen. Das kommt natürlich nicht von ungefähr. Schauen Sie mal, wie viele Hollywood-Filme es über die DDR gibt und wie oft Indiana Jones gegen die Nazis gekämpft hat. 
 
Was nehmen US-Amerikaner von ihren Europa-Reisen mit nach Hause?
Ich denke, dass Amerikaner zwar dazu neigen, andere Leute etwas vorschnell zu verurteilen, es gleichzeitig aber auch anerkennen, wenn etwas besser ist als in Amerika, zum Beispiel das öffentliche Verkehrssystem. Genauso offen werden aber auch Dinge kritisiert, beispielsweise der Service hierzulande. Aber dass die USA zum Beispiel dringend ein Multiparteiensystem brauchen, werden Amerikaner wohl nie aus einer Auslandsreise schließen. Man darf nicht vergessen, US-Bürger haben nur wenige freie Tage im Jahr und fühlen sich daher auch im Urlaub unter Zeitdruck – da wird oft nur an der Oberfläche gekratzt.

 
Die modernen USA sind geschichtlich gesehen ein sehr junges Land. Wie empfinden US-Amerikaner das „alte Europa“ mit seiner vergleichsweise langen Geschichte?
Amerikaner werden von der geschichtsträchtigen Kultur in Europa oft etwas überwältigt, ganz besonders in Deutschland. Leider überdeckt die NS-Zeit in der Wahr-nehmung oft die anderen Epochen deutscher Geschichte, aber wir versuchen den Leuten natürlich nahezubringen, dass dieses Land andere interessante und auch positive Dinge erlebt hat.
 
Wenn Sie für Barack Obama eine Berlin-Tour gestalten müssten, wie sähe die aus?
Der Schwerpunkt würde natürlich auf den Stätten liegen, an denen sich deutsch-amerikanische Geschichte widerspiegelt: Rathaus Schöneberg, Checkpoint Charly und so weiter. Und da ich weiß, dass Obama „Chicken“ mag, würde ich ihn zur Gaststätte „Henne“ bringen, da könnte er den besten Broiler in ganz Deutschland probieren.

Das Interview führte Jörg Frommann

 

Ähnliche Artikel

Künstler auf Koks

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Carmen Eller

In seinem Roman „Die goldenen Jahre“ erzählt der verstorbene iranisch-amerikanische Musiker Ali Eskandarian von einem Leben zwischen Rausch und Ernüchterung

mehr


„Das neue Amerika gibt es nicht“

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Irene Dische

Ein Gespräch mit der Schriftstellerin Irene Dische über das Versagen der Intellektuellen und den Mythos der Meinungsfreiheit

mehr


Luxus und Elend

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Paul Collier

Manche Länder sind unermeßlich reich, andere scheitern trotz vieler Ressourcen. Ein paar Gedanken über Ungleichheit und wie sie sich bekämpfen lässt

mehr


Nach Hause telefonieren

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Nikola Richter

Herzinfarkt in Dubai, Schiffbruch in der Karibik oder Reifenpanne in der Sahara: Wie das Auswärtige Amt Reisenden in Not hilft

mehr


Das Ende der Arroganz

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Nancy Snow

Wie Obama die Public Diplomacy der Vereinigten Staaten auf den Kopf stellt

mehr


Glorreicher Snack

Ausgabe II/2018, Helden, Timothy W. Donohoe

Wie das opulente "Hero Sandwich" aus New York seinen Einzug in die US-Literatur fand.

mehr