Botswana: Weniger Diamanten, weniger Jobs

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf



Als größter Diamantenproduzent der Welt halbiert Botswana in diesem Jahr die Produktion der Edelsteine. Nur noch rund drei statt bisher sechs Tonnen sollen 2009 gefördert werden. Grund für den drastischen Rückgang ist die sinkende Nachfrage in den westlichen Ländern. In Botswana haben aufgrund der Absatzkrise bereits 4.500 Menschen ihren Job in der Diamantenindustrie verloren.

 

Ähnliche Artikel

„Mehrsprachig aufzuwachsen, kann ein Manko sein“

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Ulrich Köhler

Der Regisseur Ulrich Köhler hat seine Kindheit in Zaire verbracht. In seinem Film „Schlafkrankheit“ erzählt er von einem Entwicklungshelfer, der seine Identität verliert. Ein Gespräch

mehr


Weißer werden

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Moses Serubiri

Warum Jugendliche in Uganda britische Smartphones wollen

mehr


„Ich will emotional sein“

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin Grada Kilomba über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Teufelszeug

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Skinflint

Viele Menschen in Botswana halten African Metal für gefährlichen Krach. Wir sehen das anders von SKINFLINT

mehr


Bambusfahrräder für Afrika

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen

Als er vor fünf Jahren ein neues Fahrrad suchte, stieß David Ho auf ein Bambusrad. Zu dieser Zeit forschte er an der Columbia Universität in New York zu Methode... mehr


Gärten für alle

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Edward Mukiibi

In Afrika schließen sich Dörfer und Slow-Food-Aktivisten zusammen, um Monokulturen auf den Feldern Einhalt zu gebieten

mehr