Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf



Gab es einen Moment, an dem die Amerikaner beschlossen, die Welt zu führen? Nein. Im Ersten Weltkrieg wurden sie gerufen und kamen. In den Zweiten Weltkrieg traten sie ein, weil sie selbst angegriffen wurden. Erst der Fall des Eisernen Vorhangs machte die USA zur unangefochtenen Nummer eins. Doch damit ist es vorbei. Heute erheben neue Mächte wie China und Indien Ansprüche und Amerika ist geschwächt: durch 9/11, die Bush-Jahre und die Finanzkrise. Zbigniew Brzezinski, altgedienter Globalstratege und Berater Barack Obamas, würde sagen: Am Ende läuft es immer darauf hinaus, dass der Stärkste den Weg weist. Wie aber kommt die Stärke zurück? Zum Beispiel durch ein anderes Verständnis von Leadership, das uns Obama gerade zeigt: eines, das nicht die Stärke betont, sondern den Willen zum Gespräch.
Uns interessiert die Frage: Muss und kann sich Amerika neu erfinden? Dazu geben unterschiedlichste Autoren Auskunft. Der Soziologe Richard Sennett sagt: Obama allein kann es nicht schaffen. Die Kulturwissenschaftlerin Marcia Pally erklärt, warum sich alle Amerikaner für bewundernswert halten. Und der Journalist Michael Levitin beschreibt das veränderte Familienbild in den großen amerikanischen Romanen: Die Familie stehe nicht länger für Loyalität und Stärke, sondern sei ein Ort großer Unruhe und unterdrückter Sehnsüchte.
Ein Zeichen des Wandels ist schon länger zu sehen: US-Fernsehserien, die den American Way of Life ironisch betrachten, sind weltweit unglaublich erfolgreich – etwa jene über die exzentrischen Desperate Housewives oder den tablettenabhängigen Arzt Dr. House. Vor der Erneuerung kommt immer die Selbstkritik. Die Welt schaut weiter nach Amerika.

 

Ähnliche Artikel

Die neue Agenda der US-Demokraten

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Michael Kinnucan

Während Donald Trump in das zweite Jahr seiner Amtszeit geht, greift die Opposition mit einer neuen Agenda an. Ein Auszug aus »A Better Deal«

mehr


Berühmt in Katar

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Gundula Haage

1. Al-Mayassa bint Hamad Al Thani
Kunstmäzenin und Schwester des Emirs
Das Kunstmagazin ArtReview kürte die 35-jährige Al-Mayassa bint Hamad Al Thani zur mächtigs... mehr


Wohnen wie die Vorfahren

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Matthieu Paley


mehr


„Die Menschen fangen an, zu teilen“

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum

Der Portugiesin Adriana Freire ging das Geld aus. Deshalb gründete sie eine Nachbarschaftsküche. Ein Gespräch

mehr


Die Zerbrechlichkeit der Freiheit

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Fritz Stern

Über Selbsteinschüchterung in den USA und die
Hoffnung auf die Kraft der Aufklärung

mehr


Wir sind Mütter, wir sind wütend

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Marie-Thérèse Boubande

Wie Frauen sich bei bewaffneten Milizen Respekt verschaffen und sich für Versöhnung einsetzen

mehr