Wählen in: Kambodscha

Saing Soenthrith, Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien



Am 27. Juli 2008 wählen die Kambodschaner zum vierten Mal in der Geschichte des Landes eine Nationalversammlung. Von Kambodschas 57 registrierten politischen Parteien haben 12 ihre Anträge auf Zulassung zur Wahl bei der Nationalen Wahlkommission gestellt. Während das Interesse an den Wahlen bei den politischen Parteien noch vorhanden ist, haben die vergangenen Wahlen die meisten Kambodschaner desillusioniert. Sie sind skeptisch, dass die anstehende Wahl irgendeinen Einfluss auf ihr Leben haben wird.Zum Beispiel Kong Hak. Er lebt im Dorf Rean Thmar, etwa 25 Kilometer südlich von Phnom Penh. Der 67-Jährige hat noch zu Zeiten der Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen bei der dritten parlamentarischen Wahl 2003 gewählt und zweimal bei Gemeindewahlen abgestimmt. Doch die Lebensbedingungen in seinem Dorf haben sich nicht verbessert, beklagt er, weil das dezentrale System der derzeitigen Regierung zu schwach sei: „Es ist noch zu frisch und hilft uns nicht.“ Auch ein anderer Dorfbewohner, Sok Khem, 49, hat keine Veränderungen seit den letzten Wahlen bemerkt: „Obwohl wir einen neuen Leiter gewählt haben, der die Gemeindeverwaltung reformieren sollte, ist es genau wie früher: Wir bestechen sie, wann immer wir ihre Hilfe brauchen, ob es um die Erlaubnis zur Heirat unserer Kinder oder eine buddhistische Zeremonie geht“, sagt er. „Wie verbessert das unser Dorf?“ Laut Menschenrechtsbeobachtern lassen die Gewalttätigkeiten im Vorfeld von Wahlen in Kambodscha nach. Doch auch vor der kommenden Wahl gibt es Fälle von politischer Einschüchterung und Gewalt gegenüber Aktivisten der Oppositionsparteien. Lou Puthyk, ein Koordinator der Menschenrechtsorganisation „Licadho“ in Siem Reap, berichtete im April außer von mehreren kleineren Vorfällen von einem Mord: Ein Parteiaktivist der stärksten Oppositionspartei „Sam Rainsy Partei“ sei von einer Menschenmenge mit einer Machete getötet worden. Hinterher behaupteten die Angreifer, der Aktivist habe sterben müssen, weil er ein Magier gewesen sei. Der Führer der Oppositionspartei, Sam Rainsy, beschuldigte die führende Kambodschanische Volkspartei, mit Geld und lukrativen Jobangeboten seine Parteifunktionäre zum Überlaufen bewegen zu wollen. Prinz Norodom Ranarith, Präsident der „Norodom Ranarith Partei“, hat den Wahlprozess ebenfalls scharf kritisiert. Im April sagte er gegenüber Radio Free Asia, angesichts der Drohungen, die seine Parteimitglieder erhielten, sei der anstehende politische Wettstreit weder frei noch gerecht. Im März hätten 15 seiner Parteiaktivisten Fälle von Einschüchterung gemeldet. Viele Namen von Aktivisten seiner Partei seien von der Nationalen Wahlkommission von der Liste der Wahlberechtigen gestrichen worden.In der anstehenden vierten allgemeinen Wahl wird die Kambodschanische Volkspartei wahrscheinlich wie in den Wahlen zuvor die Mehrheit in der Nationalversammlung erlangen. Sie wird wohl noch so lange die Wahlen in Kambodscha dominieren, bis die in Japan hergestellten Wahlurnen verrosten.

Aus dem Englischen von Claudia Kotte

 

Ähnliche Artikel

Editorial

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Jenny Friedrich-Freksa

Wählen ist so unübersichtlich. Ob in der Lebensgestaltung, beim Einkaufen oder auf dem Wahlzettel: überall zu viel Auswahl oder das falsche Angebot. Ständig müs... mehr


Metropole ohne Zukunft

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Philippe Pujol

In Marseille liegen einige der ärmsten Viertel Europas. Was läuft falsch in Frankreichs zweitgrößter Stadt?

mehr


„Ich erhalte bis heute Todesdrohungen“

Ausgabe III/2015, Russland, Bill Browder

 

Bill Browder kam als Großinvestor nach Russland, er deckte Korruptionsfälle auf. Heute gilt er als Gefahr für die nationale Sicherheit. Ein Gespräch

mehr


Hinter der Traumkulisse

Ausgabe IV/2019 , Das Paradies der anderen, Kai Schnier

Auf der Hälfte der bewohnten maledivischen Inseln stehen Luxusresorts. Die Einheimischen leben anderswo 

mehr


Wählen in: Ecuador

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Hernán Reyes Aguinaga

Seit dem Amtsantritt von Präsident Rafael Correa Anfang 2007 steht in Ecuador am 26. April 2009 nun bereits zum vierten Mal ein Urnengang an. 9,6 Millionen Ecua... mehr


Gehorsamsverweigerung

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Ralf Oldenburg

Wie Nicolaus Mesterharm den Aufbau einer kritischen kambodschanischen Kunstszene unterstützen will

mehr