Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien



Wählen ist so unübersichtlich. Ob in der Lebensgestaltung, beim Einkaufen oder auf dem Wahlzettel: überall zu viel Auswahl oder das falsche Angebot. Ständig müssen wir uns entscheiden. Das ist anstrengend, das ist Freiheit. Reden wir über Demokratie, das Schwerpunktthema dieses Hefts. Die Mehrheit der Weltbevölkerung lebt nicht in Demokratien. Im Kongo laufen Menschen drei Tage durch den Dschungel, um zu wählen, erzählt der Wahlbeobachter Tom Høyem. Was für eine Anstrengung, um eine einzige Entscheidung zu treffen! Und am Ende kommt oft nicht mal Freiheit oder Demokratie oder eine der anderen schönen Selbstverständlichkeiten, mit denen wir leben, heraus. Aber in welcher Verfassung ist die Demokratie heute, und was macht sie aus – in den etablierten demokratischen Ländern, in den jungen Demokratien und dort, wo man nicht von demokratischen Verhältnissen sprechen kann, aber dennoch demokratische Entwicklungen sieht? Für viele Menschen im arabischen Raum, schreibt der irakische Autor Nadim Oda, steht Demokratie für die Ereignisse im Irak. Auf der anderen Seite der Welt, in China, entsteht hingegen eine Art „Einparteien-Demokratie“, wie der chinesische Politologe Zheng Yongnian erklärt.Bei uns, hören wir, sind die Bürger, also wir, demokratiemüde. Gehen nicht mehr wählen und interessieren uns nicht für Politik, sondern nur noch fürs Einkaufen. Colin Crouch, der das Buch „Postdemokratie“ veröffentlicht hat, schreibt, dass sich Politiker von den Institutionen der Zivilgesellschaft entfernen, weil sie Wähler als ihre „Kunden“ und nicht als Bürger begreifen. Derweil, so Crouch, werden multinationale Konzerne die wichtigsten politischen Akteure: Sie verstehen besser als Regierungen und Bürger, was auf internationaler Ebene geschieht, und gestalten die Globalisierung. Der Einfluss der Bürger? Richtig wählen und richtig einkaufen. Wir haben die Wahl. Der Kunde ist König.

 

Ähnliche Artikel

Pekings Schnellschüsse

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Shi Ming

Können autokratische Regierungen Großprojekte besser umsetzen, weil sie ohne langwierige Entscheidungsprozesse auskommen?

mehr


Das Ende westlicher Dominanz

Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch, Erhard Haubold

Der Politikwissenschaftler Kishore Mahbubani aus Singapur prognostiziert eine neue Weltordnung

mehr


Volle Kraft voraus

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Erhard Busek

Warum Demokratisierungsprozesse die wirtschaftliche und soziale Entwicklung aller Europäer voranbringen

mehr


Die Zerbrechlichkeit der Freiheit

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Fritz Stern

Über Selbsteinschüchterung in den USA und die
Hoffnung auf die Kraft der Aufklärung

mehr


Anstiftungen zur Demokratie

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Christine Müller

Ideologische Grenzen zählen nicht: In der Auslandsarbeit wollen alle politischen Stiftungen dasselbe – Demokratie fördern

mehr


"Weltweites Beispiel für Freiheit"

Ausgabe II/2014, Inseln. Von Albträumen und Sehnsüchten, Pablo Faura

Die europäischen Bürger begegnen der EU zunehmend skeptisch. Im Mai stimmen sie darüber ab, wie sich Europa weiterentwickelt

mehr