Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen



Das Vokabular zum Thema ist alt. Verbraucht in unzähligen öffentlichen Debatten, Kommentaren und Symposien über Toleranz. Es ist unmöglich geworden, Begriffe wie Kopftuch, Deutschkurs oder Einwanderer einigermaßen sachlich zu verwenden. Die Wörter sind so abgegriffen wie alte Münzen. Bei Bedarf aber scheppern diese Münzen immer wieder prima. Zwei Lager stehen sich in der Diskussion gegenüber: Das eine wird nicht müde, den Dialog auf Augenhöhe (auch so ein überstrapazierter Begriff) zu propagieren, das andere ruft immer lauter „Jetzt reicht’s aber wirklich!“
Weil heute so viele Angehörige verschiedener Kulturen aufeinander treffen wie nie, ist die Debatte so intensiv. Und zwar egal, ob sich die Menschen wirklich gegenüberstehen oder nur aus dem Fernsehen kennen. Die Debatte wird weiterhin wichtig sein. Denn die Einwanderung geht weiter, die Globalisierung auch. Längst stellt sich nicht mehr die Frage des Ob, sondern nur noch des Wie. Wir müssen uns der Frage, wie wir zusammenleben wollen, also unbedingt stellen.
Jede Generation denkt über das alte Thema der Toleranz neu nach. Dieses Heft fragt nach ihren aktuellen Grenzen. Außerdem stellen wir interdisziplinäre Thesen und Erkenntnisse zum Thema vor: Der amerikanische Biologe Marc Hauser erklärt, wie Toleranzempfinden und Ekelgefühle zusammenhängen. Die Juristin Seyran Ates¸ findet, dass zwischen einer nackten Frau auf einer Kühlerhaube und einer angezogenen unter einem Kopftuch kein großer Unterschied besteht: Sie werden vor allem sexuell wahrgenommen. Der französische Philosoph Bernard-Henri Lévy schließlich definiert Toleranz als „schwächste Form der Liebe“.
Im Thementeil zeigen wir Gruppenbilder des niederländischen Fotografen Ari Versluis. Hinter ihnen steckt die Frage „in or out?“ – wer warum drinnen ist und wer draußen. Und darum geht es auch in diesem Heft.



 

Ähnliche Artikel

Wenn die Uhr und nicht der Körper spricht

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Milda Drüke

Wie der westliche Konsum die Menschen in Papua-Neuguinea verändert

mehr


Alles, nur keine Schwarzmalerei

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, John Halpin

Ein ökologische Wende wird in den USA nur mit positiven Anreizen möglich sein – und mit einer neuen Bürgerbewegung

mehr


„Auf Korankritik reagieren viele Muslime hysterisch“

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Ibn Warraq

Ein Gespräch mit Ibn Warraq über das 
 Toleranzverständnis im Islam

mehr


Bahn oder Auto?

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Jürgen Stellpflug

Wie schwer es ist, sich ökologisch richtig zu entscheiden

mehr


Arabisch easy

Ausgabe II/2010, Körper, Mona Sarkis

Rund 240 Millionen Menschen auf der Welt sprechen Arabisch, aber immer weniger beherrschen die klassische Grammatik. Dafür wird der Sprachmix Arabizi beliebter

mehr


Editorial

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Jenny Friedrich-Freksa

Weniger ist mehr. Das klingt nach Sparen, vernünftig sein. Nachhaltigkeit und so. Es klingt auch nach einer übersichtlicheren Welt, in der man sich nicht mit so... mehr