Wissenschaft

Gudrun Czekalla, Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt



Was braucht es zur Gründung eines erfolgreichen Wissenschaftskollegs? Einen visionären Politiker, begeisterungsfähige Beamte, engagierte Fürsprecher, ein geeignetes Gebäude und einen kompetenten Leiter. Diese Faktoren trafen vor 25 Jahren zusammen und ermöglichten die Gründung eines deutschen Wissenschaftskollegs nach dem Vorbild entsprechender Institutionen in Princeton, Stanford, Bures-sur-Yvette und Wassenaar. Die Beiträge des vorliegenden Bandes reflektieren die Gründungsphase und weitere Entwicklung des Wissenschaftskollegs und stellen sie in den Kontext der internationalen Wissenschaftsentwicklung. Darüber hinaus spiegeln die Aufsätze die Veränderungen der verschiedenen Wissenschaftsfelder in den letzten 25 Jahren wider und fragen nach der Resonanz auf die Initiativen des Wissenschaftskollegs. Die Autoren sind ehemalige Fellows und Mitglieder der zuständigen Aufsichtsgremien. Die Aufsatzsammlung ist Peter Glotz gewidmet, der die Idee zum Aufbau des Wissenschaftskollegs hatte.


25 Jahre Wissenschaftskolleg zu Berlin 1981–2006. Dieter Grimm, Reinhart Meyer-Kalkus (Hrsg.). Berlin: Akademie Verlag, 2006. 283 Seiten.

 

Ähnliche Artikel

„Diplomatie der Öffentlichkeit“

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Peter van Ham

Was kann Public Diplomacy?

mehr


Gott macht kein Kreuz

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Michael Walzer

Wie sehr dürfen religiöse Werte politische Debatten und Institutionen beeinflussen?

mehr


Elite zweiter Klasse

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, William Billows

Der globale Wettbewerb wird immer härter. Viele Universitäten können auf dem akademischen Markt nicht mehr mithalten

mehr


Geförderte Assimilation

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Davide Brocchi

Kulturaustausch in der Globalisierung

mehr


Raus aus der Opferrolle

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Denis Paul Ekpo

In der Agenda 2063 beschreibt die Afrikanische Union, wie sie sich den Kontinent in fünfzig Jahren vorstellt. Eine Kritik

mehr


Editorial

Ausgabe II/2016, Neuland, Jenny Friedrich-Freksa

Kaum ein Thema beschäftigt uns zurzeit so sehr wie die sechzig Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Es ist kein neues Thema: In den vergangenen... mehr