Bambusfahrräder für Afrika

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen



Als er vor fünf Jahren ein neues Fahrrad suchte, stieß David Ho auf ein Bambusrad. Zu dieser Zeit forschte er an der Columbia Universität in New York zu Methoden der Armutsbekämpfung im ländlichen Afrika. Obwohl Fortbewegungsmittel dort Mangelware sind, gibt es in den Ländern südlich der Sahara niemanden, der Fahrräder herstellt. Warum also nicht Räder aus Bambus bauen, fragte sich Ho. Das schnell wachsende Gras ist in Afrika reichlich vorhanden und ermöglicht eine nachhaltige, umweltverträgliche Produktion. Außerdem eignet sich das robuste Material gut für die Straßenverhältnisse auf dem Land. 2010 fand David Ho einen Investor für eine Fabrik in Ghana. Nun können die Räder im großen Stil produziert werden. In diesem Jahr sollen es 100.000 sein. Wer selbst schon ein Fahrrad hat und anderen zu mehr Mobilität verhelfen will, kann den Kaufpreis von 55 Euro im Internet auch spenden. Die so gestifteten Fahrräder gehen vor Ort an Menschen, die sich selbst keines kaufen können.

 

Ähnliche Artikel

Sprachenpolitik

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Gudrun Czekalla

Woran liegt es, dass seit 1967 kein Student der Germanistik an den Universitäten der Elfenbeinküste promoviert hat? Mit welchen Schwierigkeiten haben die Studie... mehr


„Ich will emotional sein“

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Grada Kilomba

Die afrikanische Wissenschaftlerin Grada Kilomba über subjektive Diskurse und Fehler des westlichen Feminismus

mehr


Alle einsteigen, bitte!

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Todd Litman

Warum der Individualverkehr keine Zukunft hat

mehr


Moonwalk in Malawi

Ausgabe II/2010, Körper, Carmen Eller

In seinem Debütroman „Jive Talker“ beschreibt Samson Kambalu die Geburt eines Künstlers in Afrika

mehr


„Wir haben eine Überproduktion von Erinnerungen“

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Premesh Lalu

Wie Südafrika heute mit der Geschichte der Apartheid umgeht und welche
Rolle das Kino dabei spielt – ein Gespräch mit dem Historiker Premesh Lalu

mehr


»Afrika ist das Labor der Zukunft«

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Achille Mbembe

Die Komplexität globaler Fragen überfordert uns. Der Philosoph Achille Mbembe erklärt im Gespräch warum es nicht an neuen Ideen, sondern an deren Umsetzung mangelt

mehr