Sag’s mit Mubarak

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen



Aufklärungsarbeit mit Humor: Wie der iranische Puppenspieler Hadi Hassanali auf Ölplattformen auftritt

„Es gibt im iranischen Puppentheater eine Figur mit schwarzem Gesicht und roter Kleidung namens Mubarak“, erzählt der Gründer der Theatergruppe ARISA Hadi Hassanali in einem Teheraner Studio. Die Mubarak-Figur ist schon mehr als 150 Jahre alt und hat nichts mit dem gestürzten ägyptischen Präsidenten zu tun. Ganz im Gegenteil: „Mubarak ergreift humorvoll Partei für die Schwachen der Gesellschaft“, erzählt Hassanali. Der 29-Jährige setzt die Tradition des iranischen Figurentheaters fort, wenn er mit seinen fantasievoll entworfenen Handpuppen in Schulen, Parks und Theatern vor Kindern auftritt. Das Puppenspiel nimmt im Iran einen besonderen Stellenwert ein, da es Ausdrucksmöglichkeiten bietet, die für Schauspieler unmöglich sind, wie die Berührung zwischen Mann und Frau.
Hassanali spielt auch vor Erwachsenen. Dabei interessiert ihn vor allem, Menschen zu erreichen, die im Alltag nicht ins Theater gehen. Er nahm deshalb Kontakt zu staatlichen Öl- und Gasgesellschaften auf und schlug ihnen Theatervorstellungen zu den Themen Gesundheit, Sicherheit und Umwelt vor. So wurde Hassanalis Truppe mehrmals auf Ölplattformen im Persischen Golf eingeladen. Mit einem gespielten Brandausbruch soll den Arbeitern auf humorvolle Weise nahegebracht werden, dass das Tragen von Schutzkleidung lebensrettend sein kann. Über den Missbrauch von Drogen, im Iran ein großes Problem, entwarf Hassanali ein Stück, das vor Arbeitern zahlreicher Fabriken des Landes aufgeführt wurde. „Die?se Vorstellungen waren allerdings weniger erfolgreich, da das Stück nicht so lustig war“, räumt er ein. Es sei wichtig, erklärt der Puppenspieler, das Publikum zum Lachen zu bringen. Nur so entstehe ein echter Kontakt. Die Puppe Mubarak sei dafür prima geeignet: „Mit ihrem lustigen Humor kann sich jeder sofort identifizieren.“

 

Ähnliche Artikel

Bangladesch: Prügeln wird bestraft

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt

In Bangladesch dürfen Schüler künftig nicht mehr verprügelt werden. Der oberste Gerichtshof in Dhaka ordnete an, dass die Regierung körperliche Züchtigung an Sc... mehr


Innenräume und Fassaden

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten

Für einen Unterschied, den es eigentlich in jeder Gesellschaft gibt, haben die Iraner Worte gefunden: Alles, was ein Mensch nach außen zeigt, seine Fassade, ist... mehr


Abwarten, Tee trinken

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Hermann Parzinger

Geduld hilft weiter – im Altai-Gebirge genauso wie auf der Berliner Museumsinsel

mehr


Künstler auf Koks

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Carmen Eller

In seinem Roman „Die goldenen Jahre“ erzählt der verstorbene iranisch-amerikanische Musiker Ali Eskandarian von einem Leben zwischen Rausch und Ernüchterung

mehr


Fernstudium

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Azadeh Khalifi

Azadeh Khalifi nimmt an einem Schreibkurs des in Deutschland lebenden iranischen Exilautors Abbas Maroufi teil

mehr


„Kontrollierte Freiräume“

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Parastou Forouhar

1998 ermordete der iranische Geheimdienst die Eltern von Parastou Forouhar. Diese Erfahrung prägt die Arbeit der Künstlerin bis heute. Ein Gespräch über den alten und neuen Umgang des iranischen Regimes mit Kritik

mehr