Standard erweitert

Claudia Kotte, Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt



Als „Das Europa der Kulturen“ vor fünf Jahren erstmalig erschien, war es in kurzer Zeit vergriffen. Das Standardwerk zur Europäischen Kulturpolitik von Olaf Schwencke liegt nun, kurz vor dem Beginn der deutschen EU-Ratspräsidentschaft, in zweiter, erweiterter und aktualisierter Auflage vor. Diese Tatsache allein beweist das beharrliche Eintreten des Autors für die europäische Dimension der Kulturpolitik. Skeptiker, die eine Aushöhlung der nationalen Kulturhoheit fürchten, erinnert Schwencke an die entscheidenden Impulse, die Deutschland der europäischen Kulturpolitik zu verdanken hat.
Anknüpfend an seine erste Auflage, beleuchtet der Autor die schrittweise politische Verankerung der europäischen Kulturpolitik in den unterschiedlichen Institutionen bis 2006. Er stellt die unterschiedlichen Akteure, Instrumente und Programme in ihren zeitgeschichtlichen Zusammenhang und präsentiert die wegweisenden europäischen Beschlüsse und Erklärungen zur Gestaltung der kulturellen Demokratie in Europa in deutscher Sprache.
In seiner zweiten Auflage fügt Schwencke nicht nur die Erklärungen und Aktionspläne hinzu, die seit 2001 entstanden sind – insbesondere hebt er die völkerrechtliche Relevanz der UNESCO-Konvention zur Vielfalt der Kulturen hervor –, sondern darüber hinaus überdenkt er in ihrem Licht die komplette Geschichte europäischer Kulturpolitik. Ohne ein Verständnis der hier geschilderten Grundlagen europäischer Kulturpolitik sind weder weiterreichende Diskussionen noch neue Initiativen möglich. Schwencke selbst reißt einige von ihnen auf den letzten Seiten an und betont, dass die Europäische Union als politisches Projekt scheitern werde, wenn sich Europa nicht kulturell verwirkliche.


Das Europa der Kulturen – Kulturpolitik in Europa. Dokumente, Analysen und Perspektiven – von den Anfängen bis zur Gegenwart, 2. erweiterte und aktualisierte Auflage. Von Olaf Schwencke. Klartext, Essen/Bonn 2006.

 

Ähnliche Artikel

“Das Buch des Wissens. Gespräche mit den großen Geistern unserer Zeit.”

Ausgabe II/2010, Körper, Barthold C. Witte

Warum die Wüste Demut lehrt und weshalb die Zeit nicht linear verläuft: Im „Buch des Wissens“ suchen internationale Denker Antworten auf die großen Fragen des Lebens

mehr


„Die Italiener haben eine sehr eigenartige Beziehung zur EU“

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Antonio Negri

Der Philosoph Antonio Negri über die Politik Renzis, die Flüchtlingskrise
und die Rolle Italiens in der Welt. Ein Gespräch

mehr


Auf Wiedersehen!

Ausgabe III/2008, Wir haben die Wahl. Von neuen und alten Demokratien, Georg Schütte

Die Amtszeit von Kurt-Jürgen Maaß, Generalsekretär des Instituts für Auslandsbeziehungen, endet im Juli 2008. Eine Verabschiedung

mehr


Acht Stunden Zeit für Kultur

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Edo Popovi?

Warum das Leben in Kroatien ohne Marktwirtschaft schöner war

mehr


Sprachregelungen

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Jan Kruse

 

 Warum Europa keine Lingua franca braucht, sondern seine Sprachenvielfalt pflegen sollte

mehr


"Nehmt euch Amerika zum Vorbild"

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten, Yanis Varoufakis

Die Wirtschaftskrise hat zu einer Machtverschiebung in Europa geführt. Sollte Deutschland jetzt eine Führungsrolle übernehmen?

mehr