Auslandsstudium und Internet

Ausgabe II/2010, Körper



Studierende im Ausland nutzen elektronische Medien als „kommunikative Brücke“ in ihre Heimat. In welchem Maße und unter welchen Voraussetzungen wird das Internet als grenzüberschreitendes Medium verwendet? Und welche Rolle spielen Herkunft, Aufenthaltsort und Nutzungskontext der Studierenden dabei? Diese Fragen untersucht eine Studie, für die 2150 Studierende, davon etwa 500 ausländischer Herkunft, 2004 befragt wurden. Zwei Jahre später wurden die gleichen Fragen deutschen Studierenden im Ausland gestellt. Dabei entpuppt sich globale Kommunikation meist als lokal und translokal – also zwischen zwei lokalen Bereichen –, während die Nutzungsweisen in verschiedenen Kulturen ähnlich sind. Im Hinblick auf die Nutzung des Internets als globales Medium erweist sich der Slogan für „wandernde“ Menschen „think global – act translocal“ als treffend. (RH)

Think global – act local? Globale und translokale Internetnutzung ausländischer und deutscher Studierender. Von Amelie Duckwitz. Verlag Dr. Kova?, Hamburg, 2008. 322 Seiten.

 

Ähnliche Artikel

Unsere kleine Farm

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Timothy Jones

Wie sich Landwirte und Verbraucher gegen die Nahrungsmittelindustrie zusammenschließen

mehr


Schwäche zeigen

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, SAID

Eine kleine Geschichte der Toleranz

mehr


Malaysia: Virtuelle Reiseregeln

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam

Malaysier können sich im Internet über etwaige Ausreisesperren informieren. Auf der Webseite der Einwanderungsbehörde kann jeder Bürger prüfen, ob und warum er ... mehr


USA: Sweet Home Hotel Mama

Ausgabe II/2010, Körper

Junge Erwachsene zwischen 18 und 33 Jahren nehmen verstärkt finanzielle, praktische und emotionale Unterstützung durch ihre Eltern in Anspruch. Das ergab eine S... mehr


Rinder statt Inder

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Darryl D’Monte

Wie Getreide immer mehr Vieh statt Menschen ernährt

mehr


»Menschen sind beim Sprechen sehr erfindungsreich«

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Morten H. Christiansen

Der Sprachwissenschaftler Morten H. Christiansen erklärt, warum Sprachen, die von vielen gesprochen werden, einfacher werden

mehr