Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe II/2010, Körper



Der stärkste Muskel ist das Herz. Jeden Tag zieht es sich mehr als 100.000 Mal zusammen und pumpt über 12.000 Liter Blut durch den Körper. Manche Menschen glauben, Liebe oder Angst hätten ihren Platz im Herzen, andere wähnen dort die Seele. Im Islam etwa gibt es die spirituelle Vorstellung, das Herz verfüge über eine Kammer für den Geist und eine für die Seele. In unserer Sprache kann das Herz hüpfen, brechen, stillstehen – oder in die Hose rutschen.
Das Herz ist nur ein kleiner Teil des Menschen, wenngleich ein bedeutender. In dieser Ausgabe schauen wir auf unsere Körper, darauf, wie Menschen unterschiedlicher Kulturen sich selbst empfinden, wie sie sich gegenseitig anschauen, welche Bedeutung sie einzelnen Organen geben. Der amerikanische Philosoph Richard Shusterman nennt den Körper unser wichtigstes Werkzeug und kritisiert, dass in den Geisteswissenschaften immer nur der Geist zählt. Der Musiker Alan Courtis aus Argentinien berichtet, wie es sich anfühlt, aus tropischem Klima in die Kälte Spitzbergens zu reisen. Und die Historikerin Ananya Vajpeyi erzählt, weshalb gläubige Hindus im indischen Benares sterben wollen.
Jeder Mensch hat einen Körper – das verbindet. Im Gegensatz zu fast allen anderen Muskeln kommt unser Herz nicht zur Ruhe, nie macht es Pause. Es klopft und klopft, mal lauter, mal leiser. Hören Sie das auch?


 

Ähnliche Artikel

Lass es Liebe sein

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Jenny Friedrich-Freksa

Es gibt romantischere Plätze als ein Schlachthaus, um sich zu verlieben. Doch zwischen abgehängten Rinderhälften und toten Schweinen lernen sich vorsichtig die Fleischqualitätskontrolleurin Mária und ihr Chef Endre kennen. 

mehr


In Eiseskälte

Ausgabe II/2010, Körper, Alan Courtis

Der argentinische Musiker Alan Courtis über ein Konzert auf Spitzbergen

mehr


Mensch sein

Ausgabe II/2010, Körper, Richard Shusterman

Wir sind mehr als Vernunft und Sprache: Warum der Körper unser wichtigstes Werkzeug ist

mehr


Rennen mit mir selbst

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Wilfried N'Sondé

Was mich bewegt, wenn ich in Bewegung bin

mehr


Editorial

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Jenny Friedrich-Freksa

Auf ein Pferd steigen. Ein Buch lesen. Tanzen. Es gibt viele schöne Dinge, die Menschen tun, wenn sie nicht arbeiten müssen. Freizeit ist aber viel mehr als Nic... mehr


Oman

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Kai Schnier

Das Haus der Familie Al Jafaari steht in dem omanischen Fischerdorf Al Ashkharah. Hier wohnen Salim Said Ali Al Jafaari, der älteste Sohn der Familie, und fünf seiner Geschwister zusammen mit ihren Eltern, Großeltern und einigen anderen Verwandten.

mehr