Computer für Afrika

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt



Gideon Hayford Chonia verschifft alte Hardware nach Ghana und stellt Software-Automaten in Afrika auf

In seiner Freizeit sammelt der aus Ghana stammende Gideon Hayford Chonia Schrott. Mit ehrenamtlichen Helfern verschickt der Informatiker an der Universität Zürich ausrangierte Computer großer Firmen in afrikanische Staaten. Angefangen hat alles vor 25 Jahren mit nicht mehr benötigten Computern von Freunden, die Chonia nach Ghana brachte. Heute versorgt er vor allem Schulen in Ghana mit noch funktionstüchtiger Hardware. Ebenso wichtig ist ihm, dort die nötige Software bereitzustellen und Wissen zur eigenständigen Entwicklung von Programmen zu vermitteln. Nur so könne jungen Menschen in Afrika eine Perspektive geboten werden. Der wichtigste Bestandteil dafür sei Open Source Software wie das Betriebssystem Linux, dessen Quelltext nicht geschützt ist und von jedem benutzt werden kann. Unterstützt durch die Shuttleworth Foundation in Südafrika wurde daher der „Freedom Toaster“ entwickelt. Die Maschine ähnelt einem Süßigkeitenautomaten, der statt mit Schokoriegeln mit freier Software, Bildern, Musik und Literatur bestückt ist. Wer einen CD-Rohling mitbringt, kann sich an einem der 23 orangefarbene Geräte das gewünschte Produkt brennen. Für sein unermüdliches Engagement erhielt Chonia 2005 den „African ICT Achievers Award“ der südafrikanischen Forge Ahead Foundation – die Auszeichnung gilt als afrikanischer IT-Oscar. „Das Internet ist für Afrikas Geschmack bislang süß-sauer: Die Aussicht auf unbegrenzte, globale Vernetzung und freien Informationsaustausch ist zuckersüß, der schwierige Weg dorthin hingegen oft ziemlich sauer“, fasst der Informatiker die Situation zusammen. Er zumindest lässt sich nicht entmutigen: Er sucht weiter Computer, Geld für den Transport, sowie Sponsoren für Trainingsprogramme vor Ort, getreu seinem Prinzip „Train the trainees“.


 

Ähnliche Artikel

Muss ich programmieren lernen?

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Marta Kwiatkowski

Die Digitalisierung des Lebens schreitet voran. Warum wir Technik besser verstehen müssen. Ein Gespräch mit der Trendforscherin Marta Kwiatkowski

mehr


Alternative Landvermesser

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Christian Kreutz

In den Ländern des Südens zeichnen Hobby--Kartografen die Infrastruktur von Gegenden auf, die bislang nicht erfasst sind

mehr


Spielanleitung

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben

Wie Leiter, etwa von Jugendclubs, mit Gruppenkonflikten umgehen können, erklärt Mariam-Tatu Katongole an der Akademie Remscheid. Die Kölnerin ugandischer Herku... mehr


„Der Körper vergisst nichts“

Ausgabe II/2010, Körper, Tchekpo Dan Agbetou

Was Tanzen über Menschen verrät. Ein Gespräch mit Tchekpo Dan Agbetou

mehr


Lernen von Professorin Cooper

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Brenda Cooper

Afrika war in der europäischen Vorstellung immer ein verklärter Ort, zum Beispiel ein unberührtes Land voller Tiere, bewohnt von unzivilisierten Wilden. Dieser ... mehr


Wie man in Ghana um Verstorbene trauert

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Gerald Asamoah

Beim Stamm der Ashanti in Ghana wird ein ganzes Wochenende lang von den Verstorbenen Abschied genommen. Freitags trauert nur die Familie, und es geht sehr ruhig... mehr