Was Worte nicht sagen können

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam



Welche Funktion Karikaturen in der islamischen Welt haben

Als künstlerisches und populäres Ausdrucksmittel spielen Karikaturen in der dynamischen arabischen Medienlandschaft heute eine äußerst wichtige Rolle. In den überwiegend autoritär regierten arabischen Staaten werden sowohl rein politische als auch gesellschaftskritische Karikaturen hoch geschätzt. Das dürfte unter anderem daran liegen, dass sie – fast ohne Worte – beißende Kritik an den herrschenden Verhältnissen in der islamischen Welt ermöglichen. Fast jede angesehene arabische Zeitung hat einen festen Platz für die Karikatur des Tages, meistens auf der Meinungsseite. Populäre Karikaturisten tragen entscheidend zur Reputation eines Mediums im arabischen Raum bei. Auch im Bereich der Online-Medien gehören inzwischen Karikaturen zum integralen Bestandteil redaktioneller Angebote. So bieten die Neuen Medien den Lesern die Möglichkeiten der Kommentierung von Karikaturen diese wird beispielweise auf der Internetseite des populären jordanischen Karikaturisten Emad Hajjaj (www.mahjoob.com) rege genutzt und fungiert auf diesem Wege als eine Art Seismograf arabischer Empfindlichkeiten. Die meisten in den arabischen Medien veröffentlichten Karikaturen sind fast immer zwangsläufig politisch, denn sie thematisieren die Sorgen der „schweigenden Mehrheit“ der Araber. Die Karikaturen machen die Hilflosigkeit der Menschen gegenüber der Allmacht staatlicher Repressionen und ihre Wut über die alltägliche Entmündigung bildlich. Konkret kreisen die Themen der Arbeiten bekannter Karikaturisten um Unterdrückung im Alltag, Entrechtung und den Verlust der Meinungsfreiheit. In erster Linie richten sie sich gegen die herrschenden Machteliten, staat­liche Gängelung und Militarisierung zivilen Lebens. „Karikaturen in der arabischen Welt können sagen, was Worte nicht ausdrücken können“, sagte einmal der syrische Karikaturist Ali Farazat, der für transarabische Zeitungen in London und in der Golfregion arbeitete. Die großen gesellschaftlichen Tabus bleiben auch für arabische Karikaturisten gültig: Unmittelbare und offene Debatten über Sexualität und Zweifel an den „Konstanten“ religiöser Autoritäten, insbesondere der Person des Propheten Mohammed.

 

Ähnliche Artikel

Muslime in Deutschland

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Renate Heugel

Die aktuellen Debatten um den Islam und die Muslime in Deutschland, um deren Integrationsfähigkeit in die bundesdeutsche Gesellschaft und das politische System ... mehr


Und wie fühlt sich Ihr Nacken an?

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Mike Sandbothe

Tippen, starren, klicken: Digitale Geräte schränken unsere Bewegungen ein. Dagegen werden wir uns bald auflehnen

mehr


Die Robocop-Brille

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern, Kelly Gates

Ein Kamera-Headset soll Gesichter erkennen und so helfen, Kriminelle sofort zu entlarven

 

mehr


Von Pornos und Protesten

Ausgabe II/2018, Helden, Leyla Dakhli

Kann man arabische Pornos mit der arabischen Revolution vergleichen? Eine essayistische Erkundungstour durchs Netz

mehr


„Auf Korankritik reagieren viele Muslime hysterisch“

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Ibn Warraq

Ein Gespräch mit Ibn Warraq über das 
 Toleranzverständnis im Islam

mehr


Yu Swainehunt

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Hermann Joseph Hiery

Telefonieren, beten, fluchen – was die Polynesier von den deutschen Kolonialherren übernommen haben

mehr