Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam



Lassen Sie uns reden, über Verbindendes und Trennendes zwischen „dem Westen“ und „dem Islam“. Auch wenn wir wissen, dass es diese beiden Kulturgemeinschaften so gar nicht gibt: Wirklich gute andere Begriffe sind noch nicht gefunden für die Tatsache, dass Unterschiede bestehen zwischen säkularen und muslimisch geprägten Gesellschaften. Der Schweizer Islamwissenschaftler Tariq Ramadan schreibt in dieser Ausgabe: „Die Menschen wähnen sich in Kulturkämpfen, wissen aber kaum noch, was eine Kultur oder Zivilisation bedeutet.“ Der „Kampf“, so Ramadan, betreffe eher oberflächliche Wahrnehmungsunterschiede als die Kulturen selbst. Man soll die Andersartigkeit nicht betonen, sagen viele, man muss über die Gemeinsamkeiten sprechen. Gute Idee. Nur: Über die Gemeinsamkeiten regt sich keiner auf, Gemeinsamkeiten machen keine Angst und werden auch nicht als Beleidigung empfunden. Gemeinsamkeiten sind etwas sehr Schönes, aber sie können nicht jeden Streitpunkt oder Zweifel in Harmonie verwandeln.
Wenn zwei sich treffen, was passiert dann – im richtigen Leben? Und wie verändern sich die Kulturen durch diese Begegnungen? Das interessiert uns in dieser Ausgabe: Die Nahost-Expertin Rosa Gosch lernt an einer Koranschule für Frauen im Jemen. Europäische Politiker suchen in der Finanzkrise nach arabischem Geld. Und islamische Gelehrte geben im Internet Auskunft, ob ein guter Muslim Tattoos tragen darf.
Treffen sich zwei ... dann beobachten, ignorieren oder berühren sie sich. Dabei kann Gutes entstehen oder Unangenehmes. Wie überall, wo Menschen zusammenkommen.


 

Ähnliche Artikel

„Religion wird instrumentalisiert“

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, André Azoulay

Die Anna-Lindh-Stiftung hat mithilfe des Meinungsforschungsinstituts Gallup Werte und Wahrnehmu von Ländern im euromediterranen Raum untersucht. Ein Gespräch mit dem Stiftungsdirektor André Azoulay

mehr


Die Auserwählten des Ostens

Ausgabe III/2015, Russland, Walter Laqueur

Historische Bestimmung, die Stärkung der orthodoxen Kirche, der Blick nach Asien. Worauf sich die neue russische Staatsdoktrin stützt

 

 

mehr


Ein nützliches Feindbild

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Michael Lüders

Warum auch der Westen für Dogmatismus und Gewalt im Namen des Islam verantwortlich ist. Eine Polemik

mehr


Kein Gott außer Gott

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt

Reza Aslan, Islamwissenschaftler an der University of California, erzählt in seinem international viel beachteten Buch „Kein Gott außer Gott“ die Geschichte des Islam vom Propheten Muhammad bis zur Gegenwart. 
 

mehr


Stadt des Sterbens

Ausgabe II/2010, Körper, Ananya Vajpeyi

Gläubige Hindus suchen das indische Benares auf, um dort zu sterben. Nirgendwo ist das Leben intensiver als in dieser Stadt 

mehr


Westen und Antiwesten

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Amartya Sen

Wenn Menschen ihre nichtwestliche Identität überbetonen, vernachlässigen sie andere Elemente ihres Selbstverständnisses

mehr