Donnerwetter

Pranav Prashad, Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert



Wie Mikroversicherungen Kleinbauern Schutz vor wetterbedingten Ernteausfällen bieten

Viele Agrarnationen verdanken ihre Stärke günstigen Wetterparametern wie Niederschlägen, Temperatur und Sonnenscheindauer. Gleichzeitig sind diese Volkswirtschaften gegen ungünstige Wetterereignisse kaum gewappnet. Indien ist eine der Volkswirtschaften, in denen das Auskommen der Menschen stark von der Landwirtschaft abhängt. Hier leben 17 Prozent der Weltbevölkerung von den Erträgen aus 2,4 Prozent der globalen Landfläche. Zwei Drittel der Bevölkerung leben von der Landwirtschaft und 54 Prozent der indischen Arbeitnehmer sind in dem Sektor beschäftigt. In Indien besteht deshalb, wie in vielen anderen Entwicklungsländern auch, eine besondere Herausforderung darin, die negativen Auswirkungen des Wetters zu reduzieren. 


 Wetterversicherungen sichern gegen die Unwägbarkeiten des Wetters ab. Diese Versicherungen basieren auf einem Wetterindex, in den die Wachstumsphasen diverser Feldfrüchte, Wetterdaten aus der Vergangenheit und neuere Wetterdaten eingehen. Über eine detaillierte Analyse wird die Wirkung der Witterung auf die Ernteerträge und entsprechend die Höhen der Erstattungssummen für die Versicherten ermittelt. Zu einer Auszahlung kommt es immer dann, wenn die tatsächlichen Wetterereignisse von dem langzeitigen Wettermuster der Region deutlich abweichen. Da die Versicherten, zum Beispiel Bauern oder Saatguthersteller, im Schadensfall keinen Antrag einreichen müssen, um eine Zahlung zu erhalten, erfolgt diese schnell und unkompliziert. Man kann sich allerdings nicht gegen die Bedrohung des eigenen Lebens durch Wetterereignisse versichern.


 Der existenzsichernde Schutz, den die Wetterversicherung bietet, fördert die Risikobereitschaft bei Bauern, Banken, Mikrokreditgebern und landwirtschaftlichen Produktionsbetrieben, was wiederum der gesamten agrarisch ausgerichteten Wirtschaft zugutekommt. 

Aus dem Englischen von Loel Zwecker

 

Ähnliche Artikel

Groß Winseln und Wehklagen

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Wolfgang Behringer

Wie Menschen und Tiere unter der Kleinen Eiszeit litten

mehr


Meine deutsche Oma

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Andreea Hake

Erinnerungen an eine rumänische Kindheit

mehr


Editorial

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten, Jenny Friedrich-Freksa

Es ist ungerecht: Die einen arbeiten zu viel und sind dauernd erschöpft. Die anderen haben keine oder zu wenig Arbeit und können deshalb oft nur eingeschränkt a... mehr


Zum Anbeten: Frauen in den Weltreligionen

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Nahed Selim

Islam: Chadidscha

mehr


Egoistische Demokraten

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Ingolfur Blühdorn

Bürger setzen sich für ihre Interessen ein, nicht aber für künftige Generationen

mehr


Die Masse im Visier

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Matteo Pasquinelli

Wie elektronische Daten das Verhalten von Menschen vorhersagen sollen und wer davon profitiert

mehr