Mach das Licht aus

Nisrin Nouri, Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert



Nicht umweltbewusst, sondern geizig: Was wir Iraner über die Deutschen denken

In Iran ist Energie billig: Strom, Gas, Öl, Benzin – alles kostet sehr wenig. Deshalb lassen Iraner das Licht oft brennen und elektronische Geräte laufen, wenn sie aus dem Haus oder ins Bett gehen. Wenn meine Mutter Tee zubereitet, kocht das Wasser oft eine halbe Stunde auf dem Herd, weil sie zu faul ist, vom Fernseher aufzustehen. In letzter Zeit laufen im Fernsehen allerdings Werbespots von der Regierung, in denen es heißt, dass die Leute Strom, Wasser und Gas sparen sollen wegen der Umwelt. Aber da die Menschen nicht daran gewöhnt sind, sich einzuschränken, ignorieren die meisten die Werbung und machen weiter wie bisher. Es dauert sicher sehr lang, bis sich das ändert. Außerdem behauptet die Regierung, dass Iran sehr intensiv erneuerbare Energien nutzt, also Wind, Wasser und Sonne. Da fragt man sich als Verbraucher natürlich, warum man dann überhaupt Strom sparen soll, wenn er sowohl billig ist als auch kein Problem für die Umwelt darstellt? Wir Iraner lieben die Natur und hassen es, dass Teheran eine der Städte mit der höchsten Luftverschmutzung der Welt ist. Aber Umweltschutz war bisher einfach kein Thema. In Deutschland habe ich mich dagegen sehr gewundert, dass die Leute so darauf bedacht sind, Strom zu sparen. Dauernd machen sie das Licht und den Fernseher aus, wenn sie aus dem Zimmer gehen, und sobald sie einmal zwei Minuten vor einer Bahnschranke warten müssen, schalten sie sogar den Motor ab. Als ich nachfragte, erklärten mir viele Deutsche, dass das nichts mit der Umwelt zu tun habe, sondern notwendig sei, weil Energie so viel kostet. Das hat mich noch mehr verwirrt, weil Deutschland doch ein reiches Land ist. So ein geiziges Verhalten hätte ich meinen netten Freunden gar nicht zugetraut. Dann haben sie mir allerdings erzählt, was Strom und Benzin in Deutschland kosten – absoluter Wahnsinn! In Iran regen sich die Leute auf, wenn der Benzinpreis von 8 auf 11 Cent pro Liter erhöht wird, da hätte es letzten Sommer fast einen Aufstand gegeben! In Deutschland ist es mehr als zehn Mal so teuer, und die Leute sagen nichts, sondern stellen bloß brav ihren Motor ab!
Das hat mit Geiz nichts zu tun: Wer in Deutschland Energie vergeudet, ist ein Dummkopf. Dass Energiesparen auch der Umwelt zugute kommt, ist eher ein Nebeneffekt. Andererseits ist das vielleicht der einzige Weg, die Umweltprobleme Irans in den Griff zu kriegen: Wenn die Regierung alle Subventionen für Energie und Benzin streichen würde, würden sich die Iraner vielleicht auch zum umweltschonenden Verhalten bekehren lassen. Aber vorher gäbe es einen Aufstand.

Übersetzung aus dem Englischen von Andreas Bredenfeld

 

Ähnliche Artikel

Bangui, du Schreckliche

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr


Gefahr vom Meeresgrund

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Maja Sojtaric

In der arktischen See lagern riesige Mengen des Treibhausgases Methan. Was geschieht, wenn sie freigesetzt werden?

mehr


Berühmt in Katar

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Gundula Haage

1. Al-Mayassa bint Hamad Al Thani
Kunstmäzenin und Schwester des Emirs
Das Kunstmagazin ArtReview kürte die 35-jährige Al-Mayassa bint Hamad Al Thani zur mächtigs... mehr


Arm in Katar, reich in der Zentralafrikanischen Republik: Der 350-Euro-Hungerlohn

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Vani Saraswathi

88 Prozent der berufstätigen Menschen in Katar sind Arbeitsmigranten. Bal Krishna Gautham ist einer von ihnen. 

mehr


„Der Kapitalismus wird netter werden“

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Sulak Sivaraksa

Wenn wir lernen, so zu teilen wie die Armen, reicht es für alle. Ein Gespräch mit dem Soziologen Sulak Sivaraksa

mehr


Wir nennen es Arbeitsmoral

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Eckhard E. Kupfer

Wer darf in Brasilien ein deutsches Unternehmen leiten? Über den kulturellen Wandel in der Führungsetage

mehr