Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert



Morgen ist es immer anders als heute. Die Erde hat schon oft große Klimaveränderungen durchlaufen, sagen Skeptiker des Klimawandels und meinen: Was uns bevorsteht, wird nicht so schlimm. War schon immer so. Doch gerade der Blick zurück verdeutlicht, was wirklich kommt. Klimahistoriker zeigen, wie massiv sich in der Vergangenheit das Leben der Menschen veränderte, wenn es nur ein Grad kälter oder wärmer wurde. Die Forscher Zhang und Lee von der Universität Hongkong etwa fanden heraus, dass alle großen Dynastiewechsel in China stattfanden, wenn Kältephasen ihren Tiefpunkt erreichten.
Für uns geht es nicht um Kälte, sondern um Hitze. Übermorgen, etwa in 40 Jahren, wird es mindestens zwei Grad wärmer sein, prophezeien Naturwissenschaftler. Wir diskutieren in diesem Heft, wie Kulturen und Gesellschaften jetzt beginnen, sich mit dem Klima zu verändern. Bereits heute sind Menschen zu enormen Umstellungen gezwungen: Inuit, die nicht mehr jagen, Tuareg, die sesshaft werden, oder Andenhirten, die wissen, dass ihre Dorfkultur untergeht. Sie mussten den Bruch mit der Natur, wie sie sie kannten, bereits akzeptieren. Am größten Teil der Weltbevölkerung geht dies noch vorbei, im Süden der Erde oft aus Unwissenheit, im Norden aufgrund von Verhaltensmustern, die der kanadische Soziologe Sheldon Ungar „knowledge-ignorance paradox“ nennt: die Weigerung, Unangenehmes wirklich wahrzunehmen. Zu begreifen, wie uns Klimawandel – gestern, heute und morgen – verändert, darum geht es in dieser Ausgabe. Die Umwälzungen in der Natur sind beängstigend. Gleichzeitig gibt es viele gute neue Ideen, wie wir den Wandel bewältigen können. Vor allem müssen wir die Augen aufmachen.

 

Ähnliche Artikel

“Etwas im Hier und Jetzt tun”

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Anthony Giddens

Der Soziologe Anthony Giddens erklärt, wie die britische Politik mit dem Thema Klimaschutz umgeht

mehr


Das Klima in der Hand

Ausgabe II/2010, Körper, Karola Klatt

Ein Kartenspiel erklärt, wie man über CO2 verhandelt

mehr


Tut’s nicht auch ein Dackel?

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Gabriele Haefs

Unbekannte Hunde, entfernte Verwandte und die Frage, wer wen duzt – was Norweger und Schweden anders ausdrücken als wir

mehr


Was kommt an?

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Sigrid Löffler

Um eine Übersetzung zu bewerten, muss man nicht das Original lesen. Ihre Wirkung entfaltet sie in der neuen Sprache

mehr


Wir nennen es Arbeitsmoral

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Eckhard E. Kupfer

Wer darf in Brasilien ein deutsches Unternehmen leiten? Über den kulturellen Wandel in der Führungsetage

mehr


Plätze für ein Rendezvous

Ausgabe III/2010, e-volution. Wie uns die digitale Welt verändert, Sofiane Adjali

Warum es in Algerien leichter ist, sich im Internet als im Café zu verabreden

mehr