Stereotypenforschung

Gudrun Czekalla, Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen



Die deutsch-französischen Beziehungen sind noch immer stark von stereotypen Vorstellungen geprägt. Werden die Franzosen gern mit Wein, Esprit und Lebensart in Verbindung gebracht, so gelten Deutsche als diszipliniert und Bier als typisch deutsch. Die Autorin geht in ihrer Studie der Frage nach, ob diese Gegensätze schon immer bestanden haben oder ob sie neueren Datums sind. Dazu analysiert sie Schulbücher der Fächer Geschichte und Geographie, Artikel und Karikaturen deutscher und französischer satirischer Zeitschriften und die aktuelle Berichterstattung von Medien mit großer Breitenwirkung. Ergänzend dazu hat sie die Arbeiten sogenannter Mittler zwischen den beiden Kulturen mit herangezogen. Am Beispiel der unterschiedlichen Darstellung der Kriegs- und Friedenszeiten zwischen Deutschland und Frank-reich seit 1870 und der Wahrnehmung bedeutender Könige und Staatsmänner wie Ludwig XIV., Friedrich II., Adenauer und de Gaulle sowie der Bilder, die über Franzosen und Deutsche im jeweils anderen Land kursieren, zeichnet die Autorin die Geschichte der Stereotypen und Mentalitäten zwischen Deutschland und Frankreich nach. Ursprünglich aus Deutschland stammend, lehrt und forscht sie heute in Frankreich.

France - Allemagne. Du duel au duo, de Napoléon à nos jours. Stéphanie Krapoth. Toulouse: Editions Privat, 2005. 232 Seiten.

 

Ähnliche Artikel

Sprachenpolitik

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Gudrun Czekalla

Wo im europäischen Kongress- und Konferenzgeschehen wird Deutsch als Konferenzsprache angeboten? Gibt es eine Nachfrage? Welche Faktoren beeinflussen Angebot un... mehr


„Künstler müssen sich mehr beteiligen“

Ausgabe II/2010, Körper, Karl-Erik Norrman

Im Kulturparlament diskutieren Künstler Ideen für die Zukunft. Ein Gespräch mit dem Generalsekretär Karl-Erik Norrman über die Rolle der Intellektuellen in Europa 

mehr


Haus oder Ruine?

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Thomas Hummitzsch

Wofür steht Europa? Junge Schriftsteller haben sich Gedanken gemacht

mehr


Von Dhaka nach Transsilvanien

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Samia Tamrin Ahmed

Zwei Wochen lang reiste unsere Autorin aus Bangladesch quer durch Europa: ein Blick in ihr Reisetagebuch

mehr


»Wir sind an Bord der Titanic«

Ausgabe II/2019, Schuld, Federico Demaria

Wachstum wird am Ende unseren Untergang bedeuten, meint der Umweltökonom Federico Demaria

mehr


Achtung, ansteckend!

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Slavenka Drakulić

Es geht ein Virus um: Separatismus und Rassismus zersetzen den europäischen Zusammenhalt

mehr