Bilaterale Kulturbeziehungen

Miriam Weber, Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen



Das ehemals vorbildliche deutsch-amerikanische Verhältnis muss wieder verbessert werden. Knappere öffentliche Gelder, Reisebeschränkungen, verschärfte Sicherheitsmaßnahmen und ein bisweilen negatives Meinungsbild über die Politik der USA und über Deutschland in den USA haben ebenfalls Folgen für das transatlantische Verhältnis. Der anlässlich der Auseinandersetzungen um den Irakkrieg deutlich gewordene Dissens geht offensichtlich tiefer als gedacht. Beide Staaten stehen vor neuen Herausforderungen innenpolitisches Engagement und internationale Verantwortung müssen neu definiert werden. In dieser Phase sollten auch die im transatlantischen Austausch engagierten Institutionen prüfen, ob ihre Programme angesichts der veränderten Lage zeitgemäß sind oder welche Neuorientierungen sich anbieten. Anhand von Themen wie Bildung und Wissenschaft, Begegnungsforen, Kulturvermittlung oder gesellschaftlicher Dialog gibt die Studie von Nicole Renvert einen Überblick über Akteure, Inhalte und Methoden des deutsch-amerikanischen Kulturaustauschs. Jedes Kapitel schließt mit Handlungsempfehlungen. Von den bisher elf bilateralen Studien des ifa zum Stand der Kulturbeziehungen zwischen Deutschland und einzelnen Ländern ist dies die brisanteste.

Werte und Interessen im Wandel.Die deutsch-amerikanischen Kulturbeziehungen. Nicole Renvert. Stuttgart: ifa, 2006. 110 Seiten.

 

Ähnliche Artikel

Masse statt Klasse

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Timothy W. Donohoe

Kulturkampf um New Yorks Architektur: Was passiert, wenn einer Stadt preiswerter Wohnraum fehlt

mehr


Nachbarschaftshilfe

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Tomasz Berezinski

Warum Polen so gerne Ratgeber aus Deutschland lesen

mehr


Public Diplomacy

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Gudrun Czekalla

„Tell America’s story to the world“ – das war die Hauptzielsetzung, mit der 1953 die United States Information Agency (USIA) gegründet wurde. Sie war von Anfang... mehr


Unsere kleine Farm

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Timothy Jones

Wie sich Landwirte und Verbraucher gegen die Nahrungsmittelindustrie zusammenschließen

mehr


In Zukunft zu zweit

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Shen Dingli

China ist nicht mehr bereit, die Vormachtstellung der Vereinigten Staaten zu akzeptieren

mehr


Bilaterale Kulturbeziehungen

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Gudrun Czekalla

Bis in die 1960er Jahre hinein war Deutsch in Finnland die erste und wichtigste Fremdsprache. Die Deutsche Schule und die Deutsche Bibliothek in Finnland konnte... mehr