Lernen von Osteuropa

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen



Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit Mittel-, Ost- und Südosteuropa kümmert. Während einer zweijährigen Tätigkeit als Redakteurin der St. Petersburgischen Zeitung hat Kronast den Enthusiasmus und die Flexibilität russischer Kulturinstitutionen kennengelernt. Ihre positiven Erfahrungen möchte Kronast nach Deutschland weitergeben. Derzeit arbeitet sie an dem Projekt „Farbe und Sonne“, einer Zusammenarbeit von am Meer gelegenen, litauischen, deutschen und niederländischen Künstlerkolonien.

 

Ähnliche Artikel

Interkulturelle Kommunikation

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Gudrun Czekalla

Was sind die Voraussetzungen f¸r einen erfolgreichen Dialog der Kulturen? Aus psychologischer Sicht sind es einerseits die Bereitschaft zum Dialog und andererse... mehr


Zeus ist pleite

Ausgabe II/2010, Körper

Die Schuldenkrise belastet Griechenlands Beziehungen zu Ländern der Europäischen Union

mehr


Bye Bye Britain

Ausgabe I/2019, Oben, Jess Smee

Mit Songs, Skulpturen und Installationen leisten britische Künstler Widerstand gegen den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union

mehr


„Wir haben nichts aufbewahrt“

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Armando Jabutí

Armando Jabutí findet im Berliner Völkerkundemuseum die Flötenmusik seiner Vorfahren. Ein Gespräch

mehr


Acht Stunden Zeit für Kultur

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Edo Popovi?

Warum das Leben in Kroatien ohne Marktwirtschaft schöner war

mehr


„Gerüchte zur Frauenkontrolle“

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Susanne Fischer

Die deutsche Journalistin Susanne Fischer über ihr Leben in einer Wohngemeinschaft in Bagdad.

mehr