Lernen von Osteuropa

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen



Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit Mittel-, Ost- und Südosteuropa kümmert. Während einer zweijährigen Tätigkeit als Redakteurin der St. Petersburgischen Zeitung hat Kronast den Enthusiasmus und die Flexibilität russischer Kulturinstitutionen kennengelernt. Ihre positiven Erfahrungen möchte Kronast nach Deutschland weitergeben. Derzeit arbeitet sie an dem Projekt „Farbe und Sonne“, einer Zusammenarbeit von am Meer gelegenen, litauischen, deutschen und niederländischen Künstlerkolonien.

 

Ähnliche Artikel

Die Einheimischen sind friedlich

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Rery Maldonado

Ein paar Tipps für Lateinamerikaner, die nach Europa reisen möchten

mehr


Grundsatzfragen

Ausgabe III/2015, Russland, Juliane Pfordte

Die neue Auflage des Handbuchs „Kultur und Außenpolitik“ ist erschienen

mehr


Die sardischen Zirkel

Ausgabe III/2016, Das neue Italien, Paola Soriga

Wie ich meine Heimat verließ und erst Italienerin und dann Europäerin wurde

 

 

 

mehr


Einer für alle, alle für einen

Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch, Mazhar Bagli

Ehrenmorde gibt es dort, wo die persönliche Identität die der Gruppe ist

mehr


Editorial

Ausgabe II/2016, Neuland, Jenny Friedrich-Freksa

Kaum ein Thema beschäftigt uns zurzeit so sehr wie die sechzig Millionen Menschen, die weltweit auf der Flucht sind. Es ist kein neues Thema: In den vergangenen... mehr


Edgardo Cozarinsky über den Salon Canning in Buenos Aires

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Edgardo Cozarinsky

„Vielleicht eignet sich keine Musik so gut für Träumereien wie der Tango. Er nimmt vom ganzen Körper Besitz wie ein Betäubungsmittel. Zu seinem Takt kann man da... mehr