Wie Wohlbefinden in der Türkei heißt

Cem Özdemir, Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen



ch höre Istanbul, meine Augen geschlossen./ Zuerst weht ein leichter Wind/ Leicht bewegen sich die Blätter in den Bäumen./ In der Ferne, weit in der Ferne./ Pausenlos die Glocke der Wasserverkäufer./ Ich höre Istanbul, meine Augen geschlossen.
Der Auszug aus dem Gedicht „Ich höre Istanbul, meine Augen geschlossen“ von Orhan Veli Kanik erzählt voller Sehnsucht von der Schönheit Istanbuls. Wenn ich diese Zeilen lese, empfinde ich ein besonderes Wohlbefinden, eben „Keyif“. Istanbul mit seinen Teestuben, Meyhanes, seinen seelenvollen Klängen und seiner Vielfalt an wohligen Gerüchen verkörpert für mich ein schönes Sinnbild für diesen türkischen Ausdruck, der seinen Ursprung in der arabischen Sprache hat. „Keyif“ ist ein vielseitiger Begriff, der den Zustand des Geistes beschreibt.
Das Wörterbuch nennt einige Übersetzungen, etwa Genuss, Lust, Unbeschwertheit oder Enthusiasmus. Aber eine bloße Übersetzung wird der gefühlten Bedeutung des Begriffs kaum gerecht, denn auch Siesta ist schließlich mehr als nur die Mittagsruhe. „Keyif“ kann auch als positive Lebenseinstellung aufgefasst werden, als bewusstes Erleben der Sinne, was gerade in unserer schnelllebigen und hektischen Welt eine bewahrenswerte Eigenschaft ist. Und wer seine türkischen Freunde demnächt nicht mit „Wie geht’s“, sondern mit „Merhaba, keyifler nasil?“ begrüßt, schindet sicher Eindruck.

 

Ähnliche Artikel

Gierig auf das Leben

Ausgabe II/2010, Körper, Thomas Hummitzsch

Zwei neue Bücher verfolgen die Entwicklung der amerikanischen Intellektuellen Susan Sontag

mehr


Kein Raum für Roma

Ausgabe I/2019, Oben, Hacer Foggo

Das historische Viertel Sulukule war einer der ersten Stadtteile Istanbuls, die dem Bauboom zum Opfer fielen

mehr


Korrupt, aber glücklich

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Insa Wilke

Nach seinem gefeierten New-York-Porträt erscheint nun auf Deutsch Teju Coles Debütroman über Lagos

mehr


Schlaflos in Tarabya

Ausgabe II/2013, Was machst du? Wie Menschen weltweit arbeiten, Kristina Karasu

Wie sich die ersten Stipendiaten an der neu gegründeten Kulturakademie von der Lebendigkeit Istanbuls inspirieren lassen

mehr


Ankara für Anfänger...

Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch, Dilek Zaptçio?lu

Jeder kennt Istanbul. Aber was ist eigentlich in Ankara los?

mehr


Die anderen leiden auch an dir

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Magda Findikgil

Wie eine deutsche Migrantin sich in die türkische Gesellschaft eingelebt hat

mehr