Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe IV/2019 , Das Paradies der anderen



Vor einigen Jahren war ich einmal auf den Malediven, und was ich dort begriff, war, dass es eine Welt über und eine zweite unter dem Meeresspiegel gibt.

Jene tief unten im türkisfarbenen Wasser des Indischen Ozeans ist wunderschön: unzählige
Korallen und bunte Gewächse gibt es dort, Muränen, die aus Höhlen schauen, und Scharen eifriger Clownfische, die in Luftbläschen spielen. Ab und zu kommt ein Hai vorbei. Über der Wasseroberfläche liegen knapp 1.200 Inseln, die meisten erheben sich nur ein bis zwei Meter aus dem Meer. Die Malediven sind damit das flachste Land der Welt. Es könnte bald untergehen, zumindest in Teilen, denn wie viele andere Inselstaaten auch sind die Malediven vom steigenden Meeresspiegel betroffen. Durch absterbende Korallen verlieren sie außerdem ihren natürlichen Unterwasserschutz gegen die Gezeiten: die Korallenriffe, die die Inseln umgeben. Sind sie tot, werden die Inseln quasi unterspült.
Die Umweltprobleme der Malediven sind relativ unbekannt. Die meisten Menschen im Westen kennen das Land vor allem als Ferienparadies für wohlhabende Reisende. Für die Malediverinnen und Malediver sind die Touristenresorts allerdings eine abgeschottete Welt, mit der sie wenig in Berührung kommen. Unser Redakteur Kai Schnier hat für diese Ausgabe die Inseln bereist und erzählt, wie sehr sich deren Bild verändert, wenn man die Urlaubspfade verlässt. Außerdem berichten die Journalistinnen und Journalisten Rae Munavvar, Ibrahim Maahil Mohamed, Ali Naafiz und Shafna Hussain vom Leben in der Hauptstadt Malé und dem in kleinen Dörfern, von den politischen Umbrüchen der vergangenen Jahre und von den jungen Männern, die in den Krieg nach Syrien zogen und jetzt als »IS-Rückkehrer« heimkommen. Die Malediven sind ein kleines Land, nur eine halbe Million Menschen lebt dort. Und doch spiegeln sich hier, pars pro toto, viele aktuelle Themen des Weltgeschehens: Klimawandel, Radikalisierung, der Clash von Arm und Reich. Wir wollen Ihnen in dieser Ausgabe dieses außergewöhnliche Land zeigen, seine Schönheit ebenso wie seine weniger bekannten Seiten.

 

 

Ähnliche Artikel

Rauchschwaden über Villingili

Ausgabe IV/2019 , Das Paradies der anderen, Rae Munavvar

Zuviel Müll für ein paar Inseln: Die Malediven wissen nicht wohin mit ihrem Abfall

mehr


Das Leben ist kein Witz

Ausgabe I/2009, Menschen von morgen, Jihad Kifayeh

Jihad Kifayeh aus New York besucht die High School und versorgt seine Familie. Seit dem 11. September 2001 hat sich sein Leben verändert

mehr


Hinter der Traumkulisse

Ausgabe IV/2019 , Das Paradies der anderen, Kai Schnier

Auf der Hälfte der bewohnten maledivischen Inseln stehen Luxusresorts. Die Einheimischen leben anderswo 

mehr


Das schwarze Jahrzehnt

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Yacine Idjer

Der algerische Autor Boualem Sansal zieht in „Das Dorf des Deutschen“ provokante Parallelen zwischen Nationalsozialismus und Islamismus

mehr


Tadschikistan: Lieber nicht zum Haddsch

Ausgabe III/2015, Russland

Tadschikischen Staatsbürgern unter 35 Jahren ist der Haddsch, die muslimische Pilgerfahrt nach Mekka, künftig untersagt. In Tadschikistan sind rund 90 Prozent der Bevölkerung Muslime. Das Gesetz soll verhindern, dass junge Tadschiken in Saudi-Arabien für den Islamismus gewonnen werden. Tadschikistans Präsident Emomali Rahmon will so den religiösen Fanatismus in seinem Land eindämmen.

mehr


Vertreibung aus dem Paradies

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Ahmed Ali

Wie die Menschen auf den Malediven dem Verschwinden ihrer Inseln entgegensehen

mehr