Von Afrikanern adoptiert

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen



Einsamer Europäer sucht fürsorgliche Patenfamilie in Afrika. Das bekannte Konzept der Nord-Süd-Patenschaften umzudrehen, war die Grundidee der deutschen Fotografin und Filmemacherin Gudrun F. Widlok, als sie 2001 das Projekt „Adopted“ ins Leben rief. Mit einer fiktiven Adoptionsagentur wollte sie verloren gegangene Werte unserer Gesellschaft wie Zusammengehörigkeitsgefühl oder Geborgenheit aufzeigen. Ihre Agentur „Adopted“ stellte Widlok nicht nur in Europa, sondern auch in Burkina Faso und Ghana vor. Als sich tatsächlich viele Europäer mit Sehnsucht nach familiärer Zugehörigkeit sowie afrikanische Familien mit dem Bedürfnis zu helfen meldeten, verwirklichte sie kurzerhand das Kunstprojekt in eine reale Agentur. Bei „Adopted“ geht es nicht um finanziellen Transfer, allein Zuneigung soll die Brücke zwischen den Menschen bilden. Wie die Patenschaften sich entwickeln, ist den neu zusammengestellten Familien selbst überlassen. Während viele sich gegenseitig besuchen, reicht anderen das Briefeschreiben oder der virtuelle Austausch via Internet. Ein Film über das Projekt kommt dieses Jahr in die Kinos.

 

Ähnliche Artikel

Sprachregelungen

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Jan Kruse

 

 Warum Europa keine Lingua franca braucht, sondern seine Sprachenvielfalt pflegen sollte

mehr


Meine Quelle

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Vougar Aslanov

Öl und Gas ziehen die Rohstoff-Player nach Usbekistan. Dort erwarten sie islamistische Bewegungen und das Regime Karimow

mehr


Kino in Europa

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Gudrun Czekalla

Welche Funktionen übernimmt der Film bei der europäischen Integration und dem Aufbau einer europäischen Identität? Welchen Beitrag leistet dabei die Filmpolitik... mehr


Das Jahr, das die Welt veränderte

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Tariq Ali

1968 fand nicht nur in Europa und Nordamerika statt: Alle Kontinente waren vom Wunsch nach Veränderung infiziert

mehr


Lernen von Osteuropa

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen

Natalie Kronast (32) ist Gründungsgesellschafterin und Geschäftsführerin der 2007 gegründeten Inter:est GmbH, die sich um den Austausch von Kulturprojekten mit... mehr


Junckers fünf Ideen für die EU

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Ulrike Guérot

Der Präsident der Europäischen Kommission hat im März ein Weißbuch mit Zukunftsentwürfen für die EU vorgelegt. Ulrike Guérot kommentiert die Bedeutung des Dokuments

mehr