Der Urmia-See in Iran

Maximilian Mann, Ausgabe III/2019, Nonstop



Als ich das erste Mal zum Urmia-See in den Nordwesten des Irans gereist bin, war ich erschüttert: Wo noch vor wenigen Jahren die Kinder aus der Umgebung schwimmen gelernt haben, erstreckt sich heute eine Salzwüste.

Der See war in den 1990ern noch zehnmal so groß wie der Bodensee, doch mittlerweile sind achtzig Prozent des Wassers aufgrund des hohen Wasserverbrauchs verschwunden. Früher konnte man hier Flamingos beobachten. Jetzt kommen sie nicht mehr, weil sie in dem immer salzigeren Wasser keine Krebse finden.

Dabei ist der See enorm wichtig für die Region und prägt deren Identität. Auch die nächstgelegene Stadt heißt Urmia, was auf Deutsch »Stadt am Wasser« bedeutet. Der Strand auf diesem Bild ist eine der letzten Stellen, wo man noch baden kann. Viele Iraner verbringen hier ihre freien Tage. Man fährt Tretboot, badet und picknickt am Ufer. Ich kam kaum zum Fotografieren, weil ich ständig von Leuten zum Teetrinken eingeladen wurde. Manche reiben sich auch mit dem salzigen Uferschlamm ein, dem heilende Wirkungen zugesprochen werden.

In den vergangenen Jahren haben viele Menschen wegen des Wasserschwunds protestiert, mit Online-Kampagnen und Demonstrationen. Langsam reagiert die Regierung: Ein neues Forschungsinstitut soll nun nach Möglichkeiten suchen, um die Katastrophe zu stoppen.

Für manche Menschen kommt das aber zu spät, denn die kleinen Dörfer am ehemaligen Seeufer sterben aus. Es gibt einfach keine Perspektive mehr, weil immer weniger Touristen kommen und Salzwinde die Ernte zerstören.

 

Ähnliche Artikel

Das iranische Schamgefühl

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Shahriar Mandanipur

Iraner reden lieber über die glorreiche Vergangenheit als über die
bedrückende Realität ihres Landes. Warum es Aufgabe der Schriftsteller
ist, diese Sprachlosigkeit zu überwinden 

mehr


„Die Menschen haben Gewalt satt“

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Shirin Ebadi

Ein Gespräch mit der iranischen Friedensnobelpreisträgerin über die Wahlen im Juni 2009, Frauen im Iran und das Mullah-Regime

mehr


Eine Frage des Vertrauens

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Kayhan Barzegar

Gibt es eine Chance, das Kräftemessen zwischen Iran und dem Westen zu
beenden? 

mehr


Mein wichtigstes Reisedokument

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Peter Scholl-Latour

Warum man manchmal mit einem Foto weiterkommt als mit einem Pass

mehr


Das „Abbild der Welt“ in Isfahan

Ausgabe II/2012, Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben, Ayat Najafi

Immer wenn ich nach Isfahan fahre, besuche ich den Naqsch-e Dschah?n. Den Namen des Platzes könnte man mit „Abbild der Welt“ übersetzen. Später hieß der Platz o... mehr


Wo Jugendliche im Iran flirten

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Pedram Sadough

Jugendliche im Iran lernen sich vor allem im Stau kennen. Sie kurbeln die Scheiben herunter, beginnen durch das Fenster ein Gespräch und reichen bei erfolgter K... mehr