Die Felsenkirchen von Lalibela

Abebe Tesfaw, Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation



Wenn ich Touristen zu den Felsenkirchen nahe der äthiopischen Stadt Lalibela führe, dann bleibt den meisten erst einmal die Spucke weg. Einen Anblick wie diesen kriegen sie nicht allzu oft zu Gesicht, denn mit Gotteshäusern in Europa oder den USA haben die Bauwerke nur wenig gemeinsam. 

Stattdessen sind die insgesamt elf Felsenkirchen von ihren Erbauern im wahrsten Sinne des Wortes aus dem Berg gehauen worden. Die Diener des äthiopischen Kaisers Gebra Maskal Lalibela gruben Ende des 12. Jahrhunderts zuerst tiefe Gräben in das Vulkangestein. Dann höhlten sie die daraus resultierenden Monolithen aus und schufen so die Innenräume der Kirchen. Am Ende wurden die Wände mit Meißelarbeiten verziert. Wäre es nach dem Kaiser gegangen, dann hätten seine Felsenkirchen den Grundstein für ein »Neues Jerusalem« legen sollen. Da damals immer mehr äthiopische Christen auf dem Weg nach Jerusalem den Raubzügen der Sarazenen zum Opfer fielen, wurde Lalibela als sicheres Pilgerziel in der eigenen Heimat konzipiert. Die Felsenkirche auf dem Foto ist die Bete Giyorgis, also die Georgskirche. Sie ist rund zwölf Meter hoch und in Form eines Kreuzes gehauen worden. Bis heute ist sie eine der beliebtesten Stätten für äthiopisch-orthodoxe Gläubige. Auch ich selbst bin oft hier. Nicht nur um Gruppen herumzuführen, sondern auch um mit meinen Freunden und Bekannten zu beten. Manchmal erwischen wir dabei Touristen, die in den Hallen rauchen oder mit Schuhen herumlaufen. Die müssen wir dann verscheuchen.

 

Ähnliche Artikel

1001 Vorurteil

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Hassan Hanafi

Südlich und nördlich des Mittelmeers schreiben sich Menschen unzählige negative Eigenschaften zu. Denkanstöße für ein besseres Verständnis

mehr


Hans und Mehmet

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Klaus Kreiser

Warum ausländische Besucher ein völlig anderes Bild von der Türkei haben als die Türken selbst

mehr


Kaffeepause

Ausgabe II/2015, Wir haben Zeit. Ein Heft über Langsamkeit, Neven Suboti?

2013 habe ich eine Stiftung gegründet, für die ich im vergangenen Sommer in den Norden Äthiopiens reiste. In der Region Tigray unterstützten wir den Bau von fün... mehr


Freiwillige vor!

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Pekka Mustonen

Weil Menschen helfen wollen, boomt eine neue Form des sanften Tourismus: der Freiwilligendienst

mehr


„Die Menschen haben Gewalt satt“

Ausgabe II/2009, Treffen sich zwei. Westen und Islam, Shirin Ebadi

Ein Gespräch mit der iranischen Friedensnobelpreisträgerin über die Wahlen im Juni 2009, Frauen im Iran und das Mullah-Regime

mehr


Zwischen Anstand und Glamour

Ausgabe IV/2014, Kauf ich. Ein Heft über Konsum, Aksu Akçaoğlu

Die konservative Mittelschicht in der Türkei versöhnt sich mit der westlichen Shoppingkultur

mehr