Idil Baydar: Geht es bei #MeTwo nur um Einzelfälle?

Idil Baydar, Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Nein, diese sogenannten Einzelfälle ergeben eine Struktur und man erkennt, wie unsere Gesellschaft aufgebaut ist.

Alles dreht sich allein um die Frage: Gehörst du zu Deutschland oder nicht? Wir werden migrantisiert – ich stelle mich ja nicht hin und sage, ich bin ein Migrant. Wir werden zu Migranten gemacht. Durch #MeTwo ist vielen bewusst geworden, wer wir hier sind. Wenn wir hier mitbestimmen und mitgestalten wollen, müssen wir uns klarmachen, wo wir stehen, wo wir hinwollen und an welchen Stellen wir etwas ändern können.

 

Ähnliche Artikel

Das Zeitalter der Frauen

Ausgabe II/2018, Helden, Jagoda Marinić

Lange haben sich die Künste mit dem männlichen Blick zufriedengegeben. Es lag in der Macht der Männer, aus Frauen Heldinnen zu machen. Doch ein Hashtag reichte, um die Frau in Hollywood neu zu erfinden

mehr


Stefanie Sargnagel: Verschwindet der Sexismus jetzt aus dem Kulturbetrieb?

Ausgabe II/2018, Helden, Stefanie Sargnagel

Im Umgang mit Frauen gab es da lange eine gewisse Narrenfreiheit, sobald jemand reich oder erfolgreich genug war. Das ändert sich langsam: Frauen organisieren sich. 

mehr


Menschen in Schubladen

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, Shereen El Feki

Im arabischen Raum setzt der Einzelne seine Rechte kaum gegen das Kollektiv durch. Das betrifft auch die sexuelle Identität von Shereen El Feki

 

 

mehr


„Das Recht auf Lust ist politisch“

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Melek Özman

Melek Özman, Mitglied des türkischen Filmkollektivs Filmmor, über sexuelle Aufklärung in der Türkei

mehr


Überliste dich selbst!

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Antje Schrupp

Auch, wenn wir es nicht wollen: Unsere Wahrnehmungsmuster verleiten uns zu diskriminierenden Entscheidungen. Iris Bohnet hat Rezepte dagegen 

mehr