21% der Ukrainer glauben, LGBT verdienen keinen Rechtsschutz*

Inga Pylypchuk, Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Kommentiert von Inga Pylypchuk

Auf den ersten Blick scheint 21 Prozent eine große Zahl zu sein. Aber das Bild wäre nicht komplett, ließe man die andere Seite der Statistik außer Acht. Denn die bpb- Studie besagt auch, dass 56 Prozent der ukrainischen Bevölkerung gleiche Rechte für Schwule und Lesben begrüßen. Für ein Land, in dem zu Sowjetzeiten die weibliche Homosexualität als Krankheit und die männliche als Verbrechen galt, ist dies nicht selbstverständlich. Nach der Entkriminalisierung der Homosexualität 1991 hat es mehr als 25 Jahre gedauert, bis die LGBT-Community der Ukraine offensiv gleiche Rechte einfordern konnte. Durch die Maidan-Revolution wurde eine Wertedebatte angeregt, die auch hier Folgen zeigte. Während sich 2015 nur etwa 200 Demonstranten auf den Kiewer Gay Pride wagten, waren es 2018 mehr als 5.000 Menschen, darunter viele Heterosexuelle, die das Ideal der Gleichheit unterstützen. Gleichzeitig verschärften sich die ideologischen Fronten. Schwule und Lesben wurden sicht- und damit angreifbarer, es kam vermehrt zu Attacken von nationalistischen Gruppen. Der Mainstream denkt heute schlicht, LGBT sollten tun, was sie wollen, sich aber nicht öffentlich zeigen. Diese Form von Homophobie tritt unter den 21 Prozent am häufigsten auf. 

*Quelle: Bundeszentrale für politische Bildung, Dossier Ukraine

 

Ähnliche Artikel

Wie es uns gefällt

Ausgabe I/2015, High. Ein Heft über Eliten, Sergey Lebedew

Russlands politische Machtelite herrscht willkürlich und uneingeschränkt. Das zeigt sich auch in der Ukraine-Krise

mehr


Zwischen zwei Flüssen

Ausgabe IV/2015, Ich und die Technik, Carmen Eller

Im Angesicht des Krieges: „Mesopotamien“, das neue Buch von Serhij Zhadans, ist eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt Charkiw 

mehr


„Russland hat immer gekämpft“

Ausgabe III/2015, Russland, Swetlana Alexijewitsch

Die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch über die Ideologie der Gewalt und die Renaissance totalitärer Ideen. Ein Gespräch

mehr


Abgeschottet und fremd

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Wilhelm Siemers

Viele Kinder sowjetischer Militärs wurden in Deutschland geboren. Eine Heimat war ihr Geburtsland für die meisten aber nie

mehr


Auswärtige Kulturpolitik

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Gudrun Czekalla

Mitte der 90er Jahre hat die Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit die Kulturstiftung Pro Helvetia mit einem Programm zur Unterstützung osteuro... mehr


Radioaktives Moos

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Sarah Johnstone

Der Reaktor in Tschernobyl ist das bekannteste Reiseziel der Ukraine geworden. Ein Reisebericht

mehr