Oman

Kai Schnier, Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Das Haus der Familie Al Jafaari steht in dem omanischen Fischerdorf Al Ashkharah. Hier wohnen Salim Said Ali Al Jafaari, der älteste Sohn der Familie, und fünf seiner Geschwister zusammen mit ihren Eltern, Großeltern und einigen anderen Verwandten.

Der größte und wichtigste Raum ist das Gemeinschaftszimmer, das rundherum mit gemütlichen Sofas ausgestattet ist. Zwei Flachbildschirme hängen an der Wand. Wirklich benutzt wird das Zimmer aber nur, wenn Gäste zu Besuch kommen. Essen Salim und seine Geschwister hier, dann setzen sie sich auf den weichen Teppich und stellen ihre Teller auf den Boden. Die Schlafzimmer, die Küche und die Wohnräume befinden sich im hinteren Teil des Hauses. Seit Salim und zwei seiner Brüder geheiratet haben, ist es noch voller geworden. Deshalb wird das Haus auch ständig weiter ausgebaut. Die Vorfahren der Al Jafaaris lebten schon vor 200 Jahren als Fischer in Al Ashkharah. Und auch Salim und seine Brüder fahren oft mit dem kleinen Holzkahn der Familie aufs Meer, der im nur zehn Minuten von der Haustür entfernten Hafen liegt. Am liebsten fischen sie Barrakudas.

 

Ähnliche Artikel

Internationale Kulturbeziehungen

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert, Gudrun Czekalla

Ursprünglich an der Peripherie Westberlins in unmittelbarer Nähe zur Mauer gelegen, steht die Kongresshalle heute in der neuen Mitte Berlins, im Zentrum der Mac... mehr


"Die Kinder rekonstruieren die Verletzungen"

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern, Roger Willemsen

Roger Willemsen berichet in seinem neuen Buch von der Lebenssituation afghanischer Kinder. Ein Gespräch

mehr


Der Alltag in Katar

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Gundula Haage

Anziehen
Männer tragen ein langes weißes Gewand, »Thawb«, und einen weißen Kopfschutz »Ghitra«, der mit »Igal«, einem schwarzen Band, festgehalten wird. Jeder ka... mehr


Bangui, du Schreckliche

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr


Holzbaukasten

Ausgabe IV/2016, Ich und alle anderen, John Macarthur


mehr


„Ein Freund wurde beim Arbeiten erwischt“

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Brigitte und Karl Mülleder

Was passiert, wenn einem Ort Freizeit verordnet wird? Das Projekt „Ein Dorf tut nichts“ brachte 30 Menschen im österreichischen Eberhardschlag dazu, die Arbeit ruhen zu lassen. Zwei, die dabei waren, erzählen

mehr