Die Maunsell- Seefestungen

Stephen Turner, Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Wer an der Themse-Mündung auf das Meer blickt, sieht am Horizont winzige Punkte, die aussehen wie vor Anker liegende Schiffe. Es sind die »Maunsell Sea Forts«, ehemalige Wehranlagen aus dem Zweiten Weltkrieg, die acht Meilen vor der Küste vor sich hin rosten.

Während des Krieges mussten Soldaten dort zwischen vier und sechs Wochen Wache schieben. Viele von ihnen litten unter der unfreiwilligen Isolation. Nach einem Suizidfall wurde den Anlagen des Architekten Guy Maunsell der Spitzname »Fort Madness« verpasst – und den Soldaten ärztlich verordnet, künstlerisch aktiv zu werden. Jeder Soldat war verpflichtet, zu zeichnen, zu sticken oder zu schnitzen. Für das schönste Werk gab es eine Flasche Rum. Quasi in Tradition der damals geschaffenen Kunst beschloss ich im Jahr 2005, ebenso lang in einem der Forts zu leben und die Erfahrung künstlerisch zu verarbeiten. Ein Hubschrauber setzte mich auf dem ehemaligen Leuchtturm der Anlage ab, mit Proviant für fünf Wochen und einem Zelt. Dreißig Fuß über der Meeresoberfläche, zwischen Himmel und Wasser und umgeben von rostigem Stahl, war ich der Welt völlig enthoben, ohne jeden Kontakt zu meiner Familie. Zwischen Pin-up-Postern aus den 1940er-Jahren fand ich auch Überbleibsel aus den 1960er-Jahren: Damals besetzten der Sänger Screaming Lord Sutch und seine Mitstreiter einen Turm der Forts und installierten dort eine »Piraten-Radiostation«. Die Forts wurden so zum Symbol von Anarchie, Freiheit und Rebellion.

 

Ähnliche Artikel

Every Move You Make ...

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Dietmar Kammerer

Großbritannien hat mehr Überwachungskameras als jedes andere Land der Welt. Der Nutzen ist fraglich

mehr


„Ein erstklassiges Beratergremium“

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Baronin Helena Kennedy

Ein Gespräch mit Baronin Helena Kennedy über das House of Lords und den Wert politischer Unabhängigkeit

mehr


Being Boring

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Marie Phillips

Was das Kaufhaus „John Lewis“ über englische Kultur verrät

mehr


„Als Kelte ist man unglaublich gehemmt“

Ausgabe I/2010, Großbritannien, A. L. Kennedy

Ein Gespräch mit der Autorin A. L. Kennedy über britische Literatur und schottische Eigenarten

mehr


Verplante Städte

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Peter Buchanan

Zwischen Klonsiedlung und Ökodorf: Wie Briten heute leben

mehr


Foreign Affairs

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Paul Carr

Warum Amerikanerinnen eine Schwäche für britische Männer haben

mehr