Estland: Nahverkehr für alle

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Seit dem 1. Juli 2018 ist Estland das erste Land, das seinen Bürgern kostenlosen Nahverkehr ermöglicht.

Nach einem erfolgreichen fünfjährigen Testversuch in der Hauptstadt Tallinn wurde die Idee nun auf beinahe das gesamte Land ausgeweitet. Der Regierung ist dieses Vorhaben 3,3 Millionen Euro wert. Durch die verbesserte Verkehrsanbindung insbesondere ländlicher Gebiete soll das Leben auf dem Land attraktiver werden – denn immer mehr Menschen ziehen in die Städte.

 

Ähnliche Artikel

Doppelt hält besser

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?

Mariin Ratnik aus Tartu hat mehrere Bälle in der Luft, getreu ihrem Leitsatz „Wer viel macht, der viel schafft“: Die 31-Jährige ist bis zum Herbst 2007 zuständi... mehr


Ein schöner Mann in Estland

Ausgabe II/2007, Unterwegs. Wie wir reisen, Jan Kaus

Die New Economy ist in Estland angekommen – und ein Art Director flieht aus Tallinn, um sich an wichtige Dinge des Lebens zu erinnern

mehr


Editorial

Ausgabe III/2019, Nonstop, Jenny Friedrich-Freksa

Alles dreht sich, alles bewegt sich: Noch nie waren permanent so viele Güter und Menschen unterwegs wie heute.

mehr


Wählen in: Estland

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Toivo Tänavsuu

Im März 2007 können alle Esten zum ersten Mal am Rechner ihr Parlament wählen. Nach Aussage des Leiters der estnischen Akademie für E-Government, Ivar Tallo, nu... mehr


Estland: ?E-Residency

Ausgabe I/2016, Was bleibt?

Für 50 Euro vergibt Estland virtuelle Wohnsitze an Nicht-Staatsbürger. Interessierte können seit April 2015 in allen estnischen Botschaften eine E-Residency-Card erhalten, sich damit online identifizieren und auf verschiedene Dienste zugreifen. So kann man zum Beispiel im Internet ein Unternehmen in Estland anmelden, seine Bankgeschäfte und Steuern abwickeln oder mit digitalen Signaturen Verträge abschließen. Die Karte ist jedoch keine Einreise- oder Aufenthaltsgenehmigung für Estland oder die EU. Die E-Residency soll wirtschaftliche Beziehungen mit Estland erleichtern und attraktiver machen.

mehr


Estland: Gefiedertes Volk

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Leelo Tungal

Rauchschwalben waren die Vögel meiner Kindheitssommer. An fast jedem Bauernhaus klebten ihre Nester unterm Dach. Ihr Zwitschern und Piepen war schon früh am Morgen zu hören. Rauchschwalben waren es auch, die 1979 meinen Mann, den Komponisten Raimond Kangro, in Schwierigkeiten brachten.

mehr