Senegal: Jobs trotz Behinderung

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Drei von vier Senegalesen mit einem Handicap haben keinen Job. Das soll sich ändern: Ein neues Gesetz bietet finanzielle Anreize für Unternehmen, wenn sie Menschen mit Behinderung anstellen. 

Im Senegal haben zehn Prozent der Bevölkerung ein körperliches oder geistiges Handicap. Indem sie in der Arbeitswelt stärker repräsentiert werden, soll ihre soziale Stigmatisierung bekämpft werden. Allzu oft leben Menschen mit Behinderung am Rande der Gesellschaft.

 

Ähnliche Artikel

Achtung, Assimilaton!

Ausgabe II/2008, Heiße Zeiten. Wie uns das Klima verändert

Der türkische Premierminister Erdogan spricht über Integration und Assimilation.

mehr


„Keiner, der über einem steht“

Ausgabe I/2008, Ganz oben. Die nordischen Länder, Gunn Rogge

Die Jobvermittlerin Gunn Rogge über das Arbeiterparadies Norwegen und den Mythos der Bohrinseln

mehr


Europäische Kulturpolitik

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Gudrun Czekalla

Im Frühjahr 2002 bat die Europäische Kulturstiftung eine Expertengruppe von Intellektuellen, Künstlern, Vertretern der Medien, Politik und Wirtschaft, die kultu... mehr


Ein Licht in der Wüste

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Ousmane Aly Pame

Solarzellen, Biogas, eigenes Saatgut – vor zehn Jahren entschieden sich die Einwohner von Guédé Chantier im Senegal, ihren Ort zum Ökodorf zu machen. Heute gilt die Gemeinde als Vorbild für das ganze Land

mehr


„Migranten warten ?sieben Jahre auf Arbeit“

Ausgabe I/2016, Was bleibt?, Sofia Appelgren

Einwanderer bringen berufliche Fähigkeiten mit, die die europäische
Wirtschaft gut brauchen kann. Die Unternehmerin Sofia Appelgren erklärt,
wie sie Kontakte zwischen ihnen und schwedischen Arbeitgebern herstellt

mehr


Gott ist einsam

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Kossi Efoui

Als die Franzosen nach Westafrika kamen: Eine Geschichte über Missionare im Senegal der Kolonialzeit

mehr