Indien: Bevölkerung nach Zahlen

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen



Alle Inder bekommen eine Nummer. Die indische Regierung hat im Herbst 2010 damit begonnen, ihren 1,2 Milliarden Bürgern Personalnummern zuzuschreiben und -biometrische Ausweise auszuhändigen. Nach Angaben der indischen Regierung richtet sich das Identifikationsprogramm vor allem an arme Menschen, die so leichter Zugang zu öffentlichen Leistungen bekommen sollen. Bis 2015 entsteht damit die weltweit größte Bürger-Datenbank.

 

Ähnliche Artikel

Gefühl und Verstand

Ausgabe II/2012, Im Dorf. Auf der Suche nach einem besseren Leben, Jenny Friedrich-Freksa

Was das Jaipur Literaturfestival über die politische Kultur Indiens erzählt

mehr


Nicht zu fassen

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Martin Kämpchen

Über die Wiederentdeckung des Werks von Amrita Sher-Gil, die zu den Wegbereiterinnen der modernen indischen Malerei gehört

mehr


Hanni und Nanni in Indien

Ausgabe IV/200, Freie Zeit. Was Menschen tun, wenn sie nichts zu tun haben, Sayoni Basu

Die Experimentierfreude indischer Verleger verhilft Kindern zu Büchern aus aller Welt

mehr


Indien: Schutz für junge Bräute

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?

Das Verfassungsgericht Indiens hat entschieden, dass Sex mit Minderjährigen auch in der Ehe strafbar sei. 

mehr


Das Wissen von Nagaland

Ausgabe I/2019, Oben, Aheli Moitra

Wie im Nordosten Indiens ein junger Mann die Kultur seiner Heimat wiederentdeckt

mehr


Indien: Handys mit Paniktaste

Ausgabe III/2016, Das neue Italien

Ab 2017 soll jedes Smartphone, das in Indien verkauft wird, mit einer Notruf­taste ausgestattet sein. Damit sollen Frauen bei Gefahren schneller Hilfe rufen können. Der Notruf soll durch lang anhaltendes Drücken der Taste 5 oder 9 sowie durch wiederholtes Betätigen des Ein-/Ausschalttaste des Telefons aktiviert werden. Die indische Regierung reagiert mit dieser Maßnahme darauf, dass immer mehr Frauen sexuelle Übergriffe melden.

mehr