Editorial

Jenny Friedrich-Freksa, Ausgabe II/2019, Schuld



Schuld. Dieses kurze Wort klingt so schwer, als laste alles Böse der Welt auf ihm. Es steht für eine Sache, die ein einzelner Mensch auf sich lädt, wenn er sich vor dem Gesetz strafbar macht. Man kann sich allerdings auch ganz still und für sich allein schuldig fühlen: wenn das eigene Gewissen einem sagt, falsch gehandelt zu haben. Schuld kann auf Gemeinschaften liegen, die toleriert haben, dass in ihrer Mitte Hässliches geschah. Und Schuld wirft lange Schatten – historisches Unrecht kann bis in die Gegenwart reichen.
Eine heftige Debatte ist derzeit über den Umgang mit dem Kolonialismus entbrannt. Im Interview sprechen die französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy und der senegalesische Ökonom Felwine Sarr über die Verantwortung, sich diesem düsteren Kapitel der Geschichte zu stellen. Die Schriftstellerin Malaika Mahlatsi aus Johannesburg erkärt, weshalb Ackerflächen, die einst der schwarzen Bevölkerung gehörten, an diese zurückgegeben werden sollten. Kallie Kriel wiederum, der die Interessen europäischstämmiger Farmer in Südafrika vertritt, sagt im Gespräch: »Ich habe kein Land gestohlen.«
Die israelische Autorin Ayelet Gundar-Goshen geht Gewissensfragen nach: Warum empfinden Menschen Schuld? Und welche Rolle spielen Schuld und Verantwortung für die eigene Identität?
Wir schauen außerdem auf Täter und Opfer: Soun Rottana, ein ehemaliger Kindersoldat der Roten Khmer, spricht über das Töten. Lotte Leicht, EU-Direktorin von Human Rights Watch, erklärt, wie wichtig es für Überlebende ist, dass die Wahrheit über ein Verbrechen ausgesprochen wird. Und nicht zuletzt geht es natürlich auch um Vergebung, darum, wie Menschen in unterschiedlichen Kulturen und Religionen sich entschulden und entschuldigen, wie sie sich versöhnen und einander verzeihen.

Jenny Friedrich-Freksa

 

 

Ähnliche Artikel

Kulturkrisen

Ausgabe II/2010, Körper, Kurt-Jürgen Maaß

Sprache, Religion und Geschichte: Eine Studie untersucht 
 die Gründe für Konflikte weltweit

mehr


Stadt des Sterbens

Ausgabe II/2010, Körper, Ananya Vajpeyi

Gläubige Hindus suchen das indische Benares auf, um dort zu sterben. Nirgendwo ist das Leben intensiver als in dieser Stadt 

mehr


Alte Reflexe

Ausgab, Zweifeln ist menschlich. Aufklärung im 21. Jahrhundert, Philipp Blom

Die Aufklärung blieb auf halbem Weg stecken. Gesellschaftliche Debatten sind heute nach wie vor stark von christlichem Denken geprägt

mehr


Geopferte Ahnen

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Amadou Koné

Mit der Abkehr von den spitituellen Traditionen verlieren die Menschen in Afrika den Respekt vor den Toten – und vor den Lebenden

mehr


Gewissensfragen

Ausgabe II/2019, Schuld, Ayelet Gundar-Goshen

Warum empfinden Menschen Schuld? Über die Bedeutung eines elementaren Gefühls

mehr


„Gerechtigkeit ist eine gute Waffe“

Ausgabe I/2011, Weniger ist mehr. Über das Wachstum und seine Grenzen, Carla del Ponte

Kann die Welt gerechter werden? Und was tut die internationale Politik dafür? Ein Gespräch mit Carla del Ponte

mehr