Kulturbotschafter

Gudrun Czekalla, Ausgabe I/2010, Großbritannien



Vom Fachsimpeln in Amsterdam über Luxus, Lederhosen und ein schwarz-weißes Gastspiel in München bis zum „Okzident im Orient“ in Marokko – so weit reicht das Spektrum, das Dieter Strauss in seinen 33 Berufsjahren beim Goethe-Institut zurückgelegt hat. Weitere Stationen seiner Laufbahn waren Jakarta, Paris, Santiago de Chile und São Paulo. Als Germanist war Strauss zunächst als Assistent an der Uni Bonn und als DAAD-Lektor tätig, bevor er zum Goethe-Institut kam, wo er zeitweise stellvertretender Generalsekretär und mehrfach Leiter von Auslandsinstituten war. Strauss beginnt seine Erinnerungen Mitte der 1970er-Jahre in Amsterdam, wo er auf einen nur mäßig interessierten Martin Walser trifft. Weitere prominente Zeitgenossen, denen er in seiner Zeit als Goethe-Mitarbeiter begegnet, sind Michael Mann, Günter Wallraff, Sebastian Haffner und Klaus Doldinger. Strauss mischt in seiner Autobiografie persönliche Schilderungen mit Einblicken in die deutsche Zeitgeschichte und Reflexionen über die Aufgaben deutscher Auswärtiger Kulturpolitik. Dabei wirft er immer auch einen Blick auf Kultur, Politik und Gesellschaft der Gastländer. So lässt er die Praxis der deutsch-ausländischen Kulturbeziehungen lebendig werden.

Diesseits von Goethe. Deutsche Kulturbotschafter im Aus- und Inland. Von Dieter Strauss. Adatia-Verlag, St. Augustin, 2009. 192 Seiten.

 

Ähnliche Artikel

Konkret statt selbstrefenziell

Ausgabe III/2007, Toleranz und ihre Grenzen, Daniel Vernet

Der Bericht zur Konferenz „Menschen bewegen – Kultur und Bildung in der deutschen Außenpolitik“, die im Oktober 2006 im Auswärtigen Amt stattfand, liegt nun vor

mehr


Europäische Kulturpolitik

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Gudrun Czekalla

Im Frühjahr 2002 bat die Europäische Kulturstiftung eine Expertengruppe von Intellektuellen, Künstlern, Vertretern der Medien, Politik und Wirtschaft, die kultu... mehr


Demokratie aus Osnabrück

Ausgabe I/2012, Geht doch! Ein Männerheft, Oskar Piegsa

Regieren kann man lernen. Den Mächtigen auf die Finger zu schauen auch. Ein neues DAAD-Programm fördert politische Eliten in Entwicklungsländern

mehr


„Wir sind ein Schnellboot“

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Ursula Seiler-Albring

Ursula Seiler-Albring, Präsidentin des Instituts für Auslandsbeziehungen (ifa), über ihre künftigen Aufgaben und die Zukunft der Auswärtigen Kulturpolitik
 

mehr


Slap. kindje slaap!

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern

Diesmal: Wiegenlieder aus aller Welt

mehr


Wegweiser

Ausgabe I/2010, Großbritannien, Martin Löffelholz

Nation Branding, Public Diplomacy, Konfliktbearbeitung: Das Kompendium „Kultur und Außenpolitik“ wurde in der zweiten Auflage um neue Themen der Auswärtigen Kulturpolitik ergänzt

mehr