Putins Planspiele

Jack Losh, Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land



Früher war Zentralafrika der Spielball westlicher Kolonialmächte. Heute versucht vor allem der Kreml, sich politischen Einfluss zu verschaffen

Im Oktober 2017 fand in Sotschi am Schwarzen Meer ein Treffen statt, das medial kaum Beachtung fand. Dabei war die Zusammenkunft des russischen Außenministers Sergej Lawrow mit dem Präsidenten der Zentralafrikanischen Republik Faustin Archange Touadéra alles andere als alltäglich.

Das russische Außenministerium hielt sich nach dem Treffen mit Statements bedeckt. Man strebe eine »praktische Kooperation« an und wolle »das erhebliche Potenzial ausloten, das eine Partnerschaft zur Erkundung von Bodenschätzen bietet«. Tatsächlich sagte Lawrow Touadéra zu, bis zum Jahresende russische Militärausbilder und leichte Waffen in die Zentralafrikanische Republik zu schicken. Russlands Entscheidung, sich politisch in das vom anhaltenden Bürgerkrieg gebeutelte Land einzumischen, passt zur russischen Afrika-Strategie: Präsident Putin hofft, durch die militärische, technologische und wirtschaftliche Unterstützung afrikanischer Staaten, Einfluss auf den vom Westen vernachlässigten Kontinent zu nehmen und sich neben China als zweite Auslandsmacht in Afrika zu etablieren

 Nicht nur mit der Zentralafrikanischen Republik, sondern auch mit der Demokratischen Republik Kongo, Äthiopien, Guinea und Mosambik hat Russland in diesem Jahr militärische Kooperationsvereinbarungen geschlossen. Während die Trump-Regierung das amerikanische Engagement in Übersee zurückfährt, schließt Moskau ständig neue bilaterale Abkommen mit afrikanischen Regierungen. Erst vor Kurzem verständigte man sich mit Ägypten auf einen Waffendeal im Wert von 3,5 Milliarden Dollar. Und auch für denBau von neuen ägyptischen Atomkraftwerken sicherten sich zuletzt russische Firmen den Zuschlag. Vereinbarungen über Rüstungsgeschäfte, Energie- und Bergbauprojekte wurden in der jüngeren Vergangenheit auch mit Libyen, dem Sudan, Angola, Namibia und Simbabwe getroffen.

Die Zentralafrikanische Republik hat in der russischen Strategie jedoch eine Sonderstellung. Nicht nur die reichen Diamant- und Uranvorkommen des Landes machen es für Moskau interessant. Auch die Tatsache, dass dort seit Jahren politische Instabilität herrscht, kommt dem Kreml entgegen. Das machtpolitische Vakuum erleichtert die russische Einmischung. Moskaus Engagement ist dabei schon längst viel intensiver als gemeinhin angenommen. Ein russischer Sicherheitsberater steht bereits in Präsident Touadéras Diensten und Berichten zufolge verkehren im ganzen Land russische Militärkonvois. In Grenzgebieten sollen Moskaus Militärs Seite an Seite mit zentralafrikanischen Streitkräften patrouillieren und gar russische Offiziere mit Rebellenführern verhandeln. Vielerorts sind vermutlich auch Söldner der mit dem Kreml vernetzten privaten Sicherheitsfirma Wagner im Einsatz. Diese unterstützte bei früheren Kreml-Geheimoperationen bereits militante Separatisten in der Ostukraine und syrische Regierungstruppen.

Dass ein ständiges Mitglied des UN-Sicherheitsrates in Afrika Präsenz zeigt, ist kein Novum. Frankreich und Großbritannien profitieren seit jeher von engen Beziehungen zu ihren ehemaligen Kolonien – und auch die USA haben seit dem Kalten Krieg große Truppenkontingente in Afrika stationiert. China hat ohnehin längst auf dem Kontinent Fuß gefasst. Ob mit der neuen russischen Einmischung nun eine Großmacht zu viel in Afrika involviert ist und welche Konflikte sich daraus ergeben könnten, bleibt abzuwarten. Klar ist, dass die russische Intervention, bei der nicht das Wohl der Zentralafrikanischen Republik, sondern Russlands Machtfantasien im Vordergrund stehen, wohl nur zu noch mehr Chaos in der Region führen wird.

Aus dem Englischen von Andreas Bredenfeld

 

Ähnliche Artikel

„Die Russen haben vergessen, wie man ein Regime stürzt“

Ausgabe III/2015, Russland, Orlando Figes

Eine Geschichte der Angst: Der britische Historiker Orlando Figes erklärt den Kreislauf aus staatlicher Gewalt und Obrigkeitsdenken

mehr


Masse statt Klasse

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Timothy W. Donohoe

Kulturkampf um New Yorks Architektur: Was passiert, wenn einer Stadt preiswerter Wohnraum fehlt

mehr


Bangui, du Schreckliche

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Adrienne Yabouza

Anschläge, Raubüberfälle, Wasserknappheit – der Alltag in der Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik ist hart. Dennoch leben die Menschen hier sicherer als im Rest des Landes

mehr


Die Macht der Trägheit

Ausgabe III/2009, Good Morning America. Ein Land wacht auf , Rashid Khalidi

Obama hat den Nahost-Konflikt zur Chefsache erklärt: In den vergangenen Monaten wurde ein Sondergesandter ernannt, die beteiligten Regierungschefs nach Washington eingeladen und der Druck auf Israel, seine Siedlungspolitik zu ändern, erhöht. Erklärtes Ziel der USA ist die Zwei-Staaten-Lösung. Aber welche tief verwurzelten Verhaltensmuster müssen durchbrochen werden, um dieses Ziel zu erreichen?

mehr


Rom als Vorbild

Ausgabe III/2015, Russland, Andrej Baldin

Wie der Kreml in der Architektur seine Macht demonstriert

mehr


Der Diktatur verfallen

Ausgabe III/2015, Russland

Mit dem Ende der Sowjetunion verloren die Russen ihre Identität. Das macht sie nicht zu autoritätshörigen Menschen

mehr