78% der Moldauer glauben, dass sich die Politik in die Presse einmischt

Natalia Sergheev, Ausgabe II/2018, Helden



Die Medien sind das Lieblingsspielzeug der moldauischen Parteien. Viele Fernsehkanäle und Nachrichtenportale gehören offen oder verdeckt Parteien, die unabhängige Presse wird geächtet. Darum überrascht es nicht, wenn zwei Drittel der Moldauer überzeugt sind, dass die Presse politisch kontrolliert wird.

Es ist richtig, dass die Bürger an dem zweifeln, was sie im Fernsehen sehen und im Internet lesen. Medien werden genutzt, um lästig gewordene Oppositionspolitiker oder unabhängige Richter zu diskreditieren oder die eigenen politischen Reformen zu propagieren. Die renommierte NGO Freedom House hält Moldaus Medien deshalb nur für teilweise frei. Im Herbst stehen die nächsten Parlamentswahlen an und ich gehe davon aus, dass die Pressefreiheit weiter abnehmen wird. Seit Kurzem geht die Regierung hart gegen russische Nachrichtenprogramme vor. Auch wenn das ein Schritt in die richtige Richtung ist, befürchten unabhängige Stimmen, dass der Kampf gegen die russische Propaganda nur als Vorwand der politischen Elite dient, um weiter den eigenen Interessen zu folgen. Eine wirklich freie Presse ist ein wichtiger Bestandteil jeder Demokratie. Um das auch in Moldau zu erreichen, müssen wir weiterhin kämpfen.

Aus dem Englischen von Gundula Haage

 

Ähnliche Artikel

Schritte im Verborgenen

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Niloufar Shahisavandi

Rhythmische Bewegungen statt Tanz: Wie Choreografen und Tänzer Wege finden, die Zensur zu umgehen 

mehr


73% der Inderinnen und Inder vertrauen Narendra Modi

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Shirin Rai

Kaum ein Staatsoberhaupt auf der Welt hat im eigenen Land so gute Zustimmungswerte wie der amtierende indische Premierminister Narendra Modi. Das ist jedoch kei... mehr


Die Macht der Performance

Ausgabe IV/2013, Für Mutige. 18 Dinge, die die Welt verändern, Stephanie Kirchner

Wie rund um das Mittelmeer der öffentliche Raum zur Bühne wird

mehr


„Ich arbeite für die Wahrheit“

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Mahmud Doulatabadi

Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Mahmud Doulatabadi über den
neuen Präsidenten Rohani, ersehnte politische Reformen und das Ringen um Freiheit

mehr


In der hintersten Reihe

Ausgabe II+III/2011, What? Wie wir fremde Sprachen übersetzen, Bettina Lauer, Isabella Pfaff

Korrespondenten erklären uns Krisen, Kriege und Katastrophen. Bei den Umstürzen in Tunesien und Ägypten hat die Auslandsberichterstattung der öffentlich rechtlichen Sender versagt

mehr


Angst vor Aischa

Ausgabe IV/2008, Atatürks Erben. Die Türkei im Aufbruch

Random House zieht einen angekündigten Roman über Mohammeds jüngste Frau Aischa zurück.

mehr