78% der Moldauer glauben, dass sich die Politik in die Presse einmischt

Natalia Sergheev, Ausgabe II/2018, Helden



Die Medien sind das Lieblingsspielzeug der moldauischen Parteien. Viele Fernsehkanäle und Nachrichtenportale gehören offen oder verdeckt Parteien, die unabhängige Presse wird geächtet. Darum überrascht es nicht, wenn zwei Drittel der Moldauer überzeugt sind, dass die Presse politisch kontrolliert wird.

Es ist richtig, dass die Bürger an dem zweifeln, was sie im Fernsehen sehen und im Internet lesen. Medien werden genutzt, um lästig gewordene Oppositionspolitiker oder unabhängige Richter zu diskreditieren oder die eigenen politischen Reformen zu propagieren. Die renommierte NGO Freedom House hält Moldaus Medien deshalb nur für teilweise frei. Im Herbst stehen die nächsten Parlamentswahlen an und ich gehe davon aus, dass die Pressefreiheit weiter abnehmen wird. Seit Kurzem geht die Regierung hart gegen russische Nachrichtenprogramme vor. Auch wenn das ein Schritt in die richtige Richtung ist, befürchten unabhängige Stimmen, dass der Kampf gegen die russische Propaganda nur als Vorwand der politischen Elite dient, um weiter den eigenen Interessen zu folgen. Eine wirklich freie Presse ist ein wichtiger Bestandteil jeder Demokratie. Um das auch in Moldau zu erreichen, müssen wir weiterhin kämpfen.

Aus dem Englischen von Gundula Haage

 

Ähnliche Artikel

"Sich einfach etwas nehmen"

Ausgabe I/2013, Brasilien: alles drin

Pixação prägt mit teils riesigen Schriftzügen das Bild brasilianischer Städte. Ein Gespräch mit einem Sprecher der Szene, Djan Ivson Silva

mehr


„Selbstzensur ist weit verbreitet“

Ausgabe II/2017, Breaking News, Hazem Saghieh

Wie politische Unterdrückung und soziale Normen die Medien der arabischen Welt lähmen. Ein Gespräch mit dem Journalisten Hazem Saghieh

mehr


„Ich arbeite für die Wahrheit“

Ausgabe III/2014, Iraner erzählen von Iran, Mahmud Doulatabadi

Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Mahmud Doulatabadi über den
neuen Präsidenten Rohani, ersehnte politische Reformen und das Ringen um Freiheit

mehr


Die schlechte Nachricht zuerst

Ausgabe II/2017, Breaking News, Arjun Appadurai

Warum Hassbotschaften und Katastrophenmeldungen das Rennen um unsere Aufmerksamkeit gewinnen

mehr


Junckers fünf Ideen für die EU

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Ulrike Guérot

Der Präsident der Europäischen Kommission hat im März ein Weißbuch mit Zukunftsentwürfen für die EU vorgelegt. Ulrike Guérot kommentiert die Bedeutung des Dokuments

mehr


Wenn Putin flirtet

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Thomas Roth

Elena Tregubova arbeitete fünf Jahre als Kreml-Korrespondentin für die große Moskauer Tageszeitung „Kommersant“. Ihre Kreml-Erfahrungen publizierte sie als Buch – und entging nur knapp einem Bombenanschlag vor ihrer Wohnungstür.

mehr