Stefanie Sargnagel: Verschwindet der Sexismus jetzt aus dem Kulturbetrieb?

Stefanie Sargnagel, Ausgabe II/2018, Helden



Im Umgang mit Frauen gab es da lange eine gewisse Narrenfreiheit, sobald jemand reich oder erfolgreich genug war. Das ändert sich langsam: Frauen organisieren sich. 

Die negativen Reaktionen auf #MeToo zeigen auch, dass sich die Leute angegriffen fühlen, sich verteidigen wollen. Viele Männer sprechen von einer Hexenjagd. Das passiert natürlich immer, wenn Menschen Angst haben, ihre Machtposition und ihre Privilegien zu verlieren. Diese Typen merken jetzt, dass sich was tut.

 

Ähnliche Artikel

Die globale Frau

Ausgabe IV/2007, Frauen, wie geht's?, Saskia Sassen

Haushaltshilfe, Prostituierte, Managerin: warum Frauen zum strategischen Faktor der Weltwirtschaft werden

mehr


Idil Baydar: Geht es bei #MeTwo nur um Einzelfälle?

Ausgabe III+IV/2018, Das ärmste Land, das reichste Land, Idil Baydar

Nein, diese sogenannten Einzelfälle ergeben eine Struktur und man erkennt, wie unsere Gesellschaft aufgebaut ist.

mehr


Für die Armen das Schönste

Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?, Ronal Castañeda

Wo einst das kolumbianische Drogenkartell regierte, stehen in der Stadt Medellín heute moderne Bibliotheken

mehr


... die Europäer weiterstreiten

Ausgabe III/2017, Raum für Experimente, Shada Islam

Ein amerikanischer Wissenschaftler hielt kürzlich in Berlin auf einer Konferenz eine enthusiastische Rede zur Verteidigung der Europäischen Union. Die EU wäre stärker, als sie ahne. Doch dann machte er alles wieder zunichte, indem er hinzufügte: »Die EU ist ganz schön langweilig. « Wirklich? Langweilig? 

mehr


Schlecht geschiedene Ehen

Ausgabe IV/2010, Das Deutsche in der Welt, Gudrun Czekalla

Neue wissenschaftliche Arbeiten untersuchen die Beziehungen von Ländern anhand ihrer Außenkulturpolitik. Eine Übersicht

mehr


Die Rechte und die Frauenrechte

Ausgabe IV/2017, Une Grande Nation, Jule Govrin

Über Feminismus zu sprechen ist jetzt auch beim Front National angesagt 

mehr