Mongolei: Frag den Mond!

Naradelger Tangad, Ausgabe I/2018, Erde, wie geht's?



Wer in der Mongolei zum Friseur gehen oder Handwerker bestellen möchte, tut das nicht an einem beliebigen Tag. Man richtet sich nach dem traditionellen mongolischen Mondkalender, der die günstigen Tage für das jeweilige Vorhaben festlegt.

Wer besonders Wichtiges wie eine Hochzeit plant oder das Brandmarken seiner Weidetiere, lässt sich den Kalender von buddhistischen Mönchen interpretieren. Nicht ohne deren Rat sollte man auch das Fundament seines Hauses gießen. Die Mönche empfehlen den richtigen Tag und eine individuelle Mischung aus Gaben, die man mit ins Funda-ment legen sollte: Goldstücke, braunen Reis oder grünen Tee, eingewickelt in blaue Seidentücher. Die junge Generation nimmt diese komplizierten Regeln weniger wichtig, aber meine Eltern etwa sind ganz verrückt nach diesen Bräuchen.

 

 

Ähnliche Artikel

Die wichtigsten Exportgüter der Mongolei

Ausgabe I/2007, Was vom Krieg übrig bleibt, Nikola Richter

1. Kupfer: 51.281.000 US-Dollar

2. Gold: 23.088.000 US-Dollar

3. Molybdän: 7.333.000 US-Dollar

4. Kleidung: 5.189.000 US-Dollar

5. Gekämmter Ziegenflaum... mehr


Goldsucher in der Mongolei

Ausgabe IV/2012, Vom Sterben. Ein Heft über Leben und Tod, Timothy Fadek

Aus einem Magazin erfuhr ich vom Goldrausch in der Mongolei. Die Story entwarf ein völlig anderes Bild von dem Land, das ich zu kennen glaubte. Diese arme Natio... mehr


Äthiopien: Die Uhren ticken anders

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Kai Schnier

Ein Flug von Europa nach Äthiopien bedeutet eine achtjährige Zeitreise. Man lässt nicht nur den heimischen Kontinent, sondern auch die gregorianische Zeitrechnu... mehr


Die Disziplinen des Dschingis Khan

Ausgabe I/2014, Beweg dich. Ein Heft über Sport, Nils Kaben

Ihren Unabhängigkeitstag feiern die Mongolen mit einem Sportfest.
Kinder reiten, Frauen schießen, Männer ringen

 

 

mehr


Mongolei: Die Postrevolution

Ausgabe I/2017, Rausch

Die mongolische Post arbeitet zukünftig mit einem neuen Adresssystem. Statt konventioneller Anschriften aus Postleitzahl, Straße und Hausnummer verwenden Postboten nun Drei-Wort-Kombinationen wie „Zebra.Marathon.Löffel“, um die Empfänger ihrer Zustellungen zu ermitteln.

mehr


Mongolei: Obstbäume statt Wüste

Ausgabe II/2019, Schuld

Rund um die mongolische Hauptstadt Ulan Bator sollen 100.000 Obstbäume gepflanzt werden. Die südkoreanische Behörde für internationale Zusammenarbeit, die Kookm... mehr